Türkei für Fortsetzung des Migrationsabkommens von 2016

Angesichts neuer Migrationsrisiken sowie wegen des Rückgangs der Pandemie fordert der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu, das Migrationsabkommen mit der EU aus dem Jahr 2016 zu überdenken und die Zusammenarbeit fortzusetzen. Die Türkei habe ihre Verpflichtungen aus dem Abkommen erfüllt, sagte Cavusoglu der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Die illegale Migration über die Ägäis in die EU sei um 92 Prozent zurückgegangen.

Dts Image 5483 Ttdhisinkh 3121 800 600Türkische Flagge, über dts Nachrichtenagentur

Die Türkei erwarte jetzt von der EU konkrete Schritte, die 2016 gegenüber der Türkei gemachten Zusagen zu erfüllen. Dazu zählen die Modernisierung der Zollunion und die Liberalisierung der Visabestimmungen.