TV-Tipp | Krisengipfel im Vatikan – wie entschlossen kämpft die Kirche gegen Missbrauch?

Jahrzehntelang haben katholische Geistliche weltweit Kinder und Jugendliche missbraucht, die Zahl der Betroffenen beträgt mehr als hunderttausend. Häufig wurden die Fälle vertuscht, um die Täter und den Ruf der Kirche zu schützen. Nun fordert Papst Franziskus von seinen Bischöfen, Verantwortung zu übernehmen. Bis Sonntag soll in einer bislang einzigartigen Konferenz im Vatikan über konkrete Maßnahmen beraten werden.

Symbolbild

Betroffenenverbände kritisierten im Vorfeld, dass sie nicht an der Konferenz beteiligt sind. Wie glaubwürdig ist die katholische Kirche in der Aufarbeitung? Werden die Ergebnisse ausreichen, um Minderjährige und auch Erwachsene vor Missbrauch zu schützen? Unternimmt die Kirche genug, damit die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden können? Anne Will frägt nach. Zu Gast in ihrer Sendung sind.

  • Bischof Stephan Ackermann, Beauftragter der Deutschen Bischofskonferenz für Fragen des sexuellen Missbrauchs im kirchlichen Bereich und für Fragen des Kinder- und Jugendschutzes
  • Johannes-Wilhelm Rörig, Missbrauchsbeauftragter der Bundesregierung
  • Agnes Wich, Sozialpädagogin und Betroffene von sexualisierter Gewalt durch einen katholischen Priester
  • Matthias Katsch, Mitbegründer der Betroffeneninitiative „Eckiger Tisch“
  • Heribert Prantl, Mitglied der Chefredaktion der „Süddeutschen Zeitung“

ANNE WILL – politisch denken, persönlich fragen wird am 24. Februar 2019 um 21:45 Uhr im Ersten ausgestrahlt.