Am 17.09.19 veranstaltete die Bürgerinitiative Rettet den Grünten in Sulzberg einen weiteren Informationsabend, zu dem alle Interessierten herzlich eingeladen waren. Am Ende versammelten sich über 300 Personen im Saal, unter denen sich Befürworter, Kritiker, Politiker, Pressevertreter und auch Mitglieder der Investorenfamilie Hagenauer befanden.Pressemitteilung-002-19.09.-2019-Foto-2 Über 300 Teilnehmer | Bürgerinitiative " Rettet den Grünten" stellt sich bei Informationsabend vor Landkreis News Oberallgäu Politik Wirtschaft Bürgerinitiative GrüntenBergwelt Hagenauer Rettenbergen Rettet den Grünten rettetdengruenten Rostock-Lichtenhagen Sulzberg | Presse Augsburg

Durch den Abend, bei dem es um die Vorstellung der Bürgerinitiative , deren Standpunkte und die Präsentation von Planungsfakten ging, führten Nadja Ewald-Harich und Max Stark. Nach gelungenen und eindrücklichen Statements verschiedener Mitglieder der Initiative beispielsweise zu den Themen Klimaschutz, Alpwirtschaft oder Tourismus, wurde zu einer offenen Diskussion eingeladen, die zum Teil emotional geführt wurde. Ausdrücklich wies man darauf hin, dass Befürworter gerne zu Beginn des Austausches ihre Stimme erheben sollten, was diese im weiteren Verlauf auch taten. Am regen Austausch beteiligten sich etwa auch Mitglieder der Investorenfamilie Hagenauer, die aber nicht immer für alle eine befriedigende Antwort parat hatten. „Die Chance, auf aus ihrer Sicht existierende Unwahrheiten einzugehen, blieb leider ungenutzt.“, so Nadja Ewald-Harich und Max Stark von der Bürgerinitiative. Pressemitteilung-002-19.09.-2019-Foto-1 Über 300 Teilnehmer | Bürgerinitiative " Rettet den Grünten" stellt sich bei Informationsabend vor Landkreis News Oberallgäu Politik Wirtschaft Bürgerinitiative GrüntenBergwelt Hagenauer Rettenbergen Rettet den Grünten rettetdengruenten Rostock-Lichtenhagen Sulzberg | Presse Augsburg

Am Ende des Abends gab es alles in allem viele und gute Gespräche, auch zwischen den Vertretern beider Interessenslager. Der nächste Schritt wird nach einem Gespräch der Bürgerinititive Rettet den Grünten mit dem Landrat Herrn Anton Klotz des Landkreises Oberallgäu (CSU) sein, sich gemeinsam mit Investoren und anderen Befürwortern zu treffen, um Meinungen und Standpunkte auszutauschen, damit am Ende am Grünten ein für alle befriedigendes Ergebnis realisiert werden kann.

Das plant Familie Hagenauer

Die Investorenfamilie Hagenauer plant im Ortsteil Kranzegg 30 Millionen Euro am Grünten zu investieren. Bereits ab kommendem Jahr soll dort die „GrüntenBergwelt“ entstehen. Neben einer ganzjährig betriebenen Gondelbahn soll für den Winterbetrieb eine kuppelbare Sechser-Sesselbahn, sowie ein kleinerer Tellerlift für Skifahrer entstehen. Zudem planen die Hagenauers eine Walderlebnisbahn, die als Attraktion im Sommer die Bergstation mit dem Tal verbinden soll.  Die Familie Hagenauer hat bereits die „Alpsee Bergwelt“ zwischen Immenstadt und Oberstaufen aufgebaut und betreibt diese erfolgreich. Der Rettenbergener Gemeinderat verspricht von der „GrüntenBergwelt“ eine Stärkung des Tourismus und steht dem Vorhaben zu guten Teilen zumindest offen gegenüber. Die von drei Allgäuer Jugendlichen ins Leben gerufene Bürgerinitative „Rettet den Grünten“. Diese fordert den Oberallgäuer Landrat Anton Klotz auf, das Projekt  nicht zu genehmigen.“Der Wächter des Allgäus ist kein Rummelplatz !“, so die Initiatoren. Sie befürchten durch den Bau und Betrieb der Bergwelt negative Auswirkung für die Natur und die Gemeinde.