Die Augsburger Panther können auch auswärts gewinnen. Mit 4:2 behielt der effiziente AEV in Nürnberg die Oberhand. Ein Mann ragte dabei besonders heraus, Torhüter Dennis Endras.

Nitaev Goldberg 206
Stieler jubelt über sein erstes Saisontor. | Foto: Adrian Goldberg

 

Dennis Endras stellte auch am Samstagabend wieder unter Beweis, dass die Augsburger Panther mit seiner Rückkehr-Verpflichtung goldrichtig lagen. Schon früh stand der 37-jährige Ex-Nationaltorhüter im Mittelpunkt des Geschehens, am Ende sollte er 33 Saves auf der Habenseite verbuchen können. Während er ab den Startminuten gefragt war, brauchten seine Kollegen einige Minuten Anlauf, um dem Endras Gegenüber Treutle gefährlich nahezukommen. Und wie. Schon der zweite Anlauf landete über Umwegen im Tor der Gastgeber. Warsofsky hatte Bodnarchuk angeschossen, von dem die Scheibe zur Gästeführung über die Torlinie schlitterte (11.). Lange hatten die Panther aber an dieser Führung keine Freude. Schnell musste Endras wieder sein gesamtes Können unter Beweis stellen, nach einer sehenswerten Kombination der Icetigers konnte Weber aber ausgleichen (13.).

Nachdem sich Augsburg in den ersten zwanzig Minuten etwas auf Glück und seinen Hexer zwischen den Pfosten verlasen hatte, kam der AEV nach der ersten Pause deutlich verbessert zurück auf das Eis. Jetzt waren es die Schwaben, die in der Arena den Ton angaben. Als Clarke ein tolles hohes Zuspiel von Länger aus der Luft ins Nürnberger Tor platzieren konnte, waren sie erneut in Front gegangen. Auch wenn die „Russel-Bande“ nun das klar bessere Team war, konnten die Franken dennoch erneut schnell ausgleichen. MacLeod nagelte den Puck direkt zum 2:2 unter die Latte (32.). Die Panther ließen sich davon nicht beirren und konnten nur wenige Minuten später zum dritten Mal in Führung gehen. Stieler konnte aus einer unübersichtlichen Situation vor dem Tor das 3:2 erzielen, es war der erste Saisontreffer des Angreifers.

Dank eines überragenden Endras und einer geschlossenen Mannschaftsleitung konnte eine anschließende Druckphase der Icetigers überstehen. Kurz nach dem letzten Seitenwechsel konnte Volek mit dem 4:2 die Partie entscheiden. Die Fuggerstädter holten sich an der Noris den ersten Auswärtssieg der Saison. Am Freitag soll ein weiterer Erfolg folgen. Vor eigenem Publikum will der AEV auch gegen die Adler Mannheim zuhause ungeschlagen bleiben.