Am heutigen Abend kam es gegen 21 Uhr zu einem Amoklauf in einem Regionalzug bei Würzburg. Ein Mann hatte ohne Vorwarnung mit einer Axt und einem Messer auf andere Passagiere eingeschlagen. Drei Menschen wurden teils schwer verletzt. Auf der Flucht soll der Täter von der Polizei erschossen worden sein.

Foto: Bundespolizei
Foto: Bundespolizei

Nach Polizeiangaben war es am heutigen Abend gegen 21 Uhr in einem Regionalzug von Treuchtlingen nach Würzburg zu einem Amoklauf gekommen. Ein Mann hatte bis zu 15 Passagiere mit einer Axt verletzt, mehrere davon schwer. Nach übereinstimmenden Medienberichten soll der Mann auf der Flucht im Gebiet Würzburg von der Polizei erschossen worden sein, als er auch diese mit der Axt angegriffen haben soll.

Die Polizei sei mit einem Großaufgebot vor Ort. Die Tat hatte sich nach ersten Angaben zwischen Würzburg-Heidingsfeld und Ochsenfurt ereignet.

Laut dem bayerischen Innenminister handelt es sich beim Täter um einen 17 jährigen Afghanen, der seit einiger Zeit im unterfränkischen Ochsenfurt wohnte. Über das Motiv gibt es zur Stunde noch keine Erkenntnisse.