Ulmer Basketballer bei Tabellennachbarn Hamburg Towers gefordert

Im Spiel der beiden EuroCup-Teams trifft ratiopharm ulm auf die Veolia Towers Hamburg. MagentaSport überträgt ab 20:15 Uhr live, Tip-Off ist um 20:30 Uhr.

Unnamed9 2
Foto: PM BBU

Genau ein Sieg trennen die beiden Mannschaften in der Tabelle. Während die Towers auf Platz acht und damit einem Play-Off-Platz stehen (6-7), befinden sich die Ulmer aktuell auf Platz 12 (5-8). Mit Robin Christen kehrt ein ehemaliger Hamburger an seine letztjährige BBL-Station zurück: „Ich habe in Hamburg den nächsten Schritt in meiner Karriere gemacht und die Chance bekommen, mich erstmals im EuroCup auf dem nächsthöheren Level zu beweisen. 

Außerdem konnte ich mich durch meine Leistung auch für Nationalmannschaft bewerben“, so Christen über seine eigene sportliche Entwicklung dort. Nachdem die Towers wettbewerbsübergreifend nur einen Sieg aus 12 Spielen holen konnten, wurden die letzten beiden BBL-Duelle gegen Würzburg (96:73) und Heidelberg (87:83) wieder gewonnen. „Durch die Doppelbelastung und einige Ausfälle hatten sie zuletzt mit einer Niederlagenserie zu kämpfen, von der sie sich in Anbetracht der beiden Siege gegen die direkte Konkurrenz erholt haben. Hamburg ist sehr heimstark und wird nicht einfach zu schlagen sein. Wenn wir unsere Leistung bringen, haben wir aber gute Chancen, um dort zu gewinnen.“, so Christen weiter.

Duell der direkten Konkurrenten

Das Team, das ebenso im EuroCup mitmischt, trifft in der Liga mit 41,5 die zweitmeisten Würfe in der Zone – im Korb landen allerdings davon nur 54,8%. Flinke Hände beweisen beide Teams mit 7,8/7,9 Steals pro Spiel, schenken sich auch bei den erzielten Punkten aus dem Feld sehr wenig (47,9%/47,6%). Besonderen Fokus sollten die Ulmer dabei auf die flinken Guards der Hamburger legen. Kendale McCullum geht nach seiner Station in Gießen auch in Hamburg als Leistungsträger voran. Bei 17,1 Punkten kommt der Aufbauspieler auch auf 6,2 Assists und 2,7 Steals pro Spiel. James Woodard trifft mit hoher Effizienz von außen (42,4%), während Alba-Leihgabe Ziga Samar mit seinen 21 Jahren bereits vielseitige Qualität unter Beweis stellt (8,7 Pkt, 5,5 As, 3,1 Reb).

Ein ungewohntes Bild

Zum allerersten Mal steht bei diesem Spiel das Ulmer Eigengewächs Chrissi Philipps auf der anderen Seite des Feldes. Nach 16 Jahren im Ulmer Trikot zog es den Forward im Sommer für eine neue Herausforderung nach Hamburg. Dort angekommen ist Philipps ständiger Starter, liefert seiner Mannschaft neben seinen Verteidigungsqualitäten wettbewerbsübergreifend 4 Punkte und 1,8 Rebounds.

Head Coach Anton Gavel: „Für uns wird es wichtig, auswärts zu bestehen. Hamburg hat in Heidelberg das letzte Spiel knapp gewonnen. Es ist schwierig, einen einzelnen Spieler auszumachen, weil das Scoring auf viele Schultern verteilt ist. Mit Kendale McCullum hat die Mannschaft wieder einen Point Guard, der auch Spiele im Alleingang entscheiden kann. James Woodard gibt neben seiner BBL-Erfahrung auch viele Punkte. Die beiden ehemaligen Ulmer Wobo und Seth Hinrichs geben dem Team auf den großen Positionen viel Variabilität. Unsere volle Konzentration liegt nach der Niederlage gegen Bonn darauf, in diesem Spiel wieder zu punkten.“