Ulmer Basketballer veranstalten gegen Hamburg ein echtes Osterspektakel

Mit ordentlich Firepower holt ratiopharm ulm den 112:78-Sieg gegen die Veolia Towers Hamburg. Ein Abend – Ein Spiel – ein Sieg, das EuroCup-Achtelfinalheimspiel gegen Podgorica steht vor der Tür.

Unnamed11 4
Foto: PM BBU



Highlight-Dunks, atemberaubende Dreier und schöne hervorgetragene Teamplays: Es war ein orangenes Spektakel in der ratiopharm arena. Emotional wurde es bereits vor Tip-Off. Zum ersten Mal in anderem Trikot kehrte Eigengewächs Chrissi Philipps aufs Parkett der ratiopharm arena zurück, wurde mit einer Choreo der Ulmer Fans und lautstarken Sprechchören willkommen geheißen. Als es dann auf dem Feld zur Sache ging erwischten die Hausherren zunächst einen besseren Start, den die Gäste dann bis zum Ende der ersten zehn Minuten zu beantworten wussten. Als die Uuulmer immer mehr in einen offensiven Flow fanden, agierten sie auch resolut unter dem defensiven Brett (30:18 DR). Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung (28 As) behielt das Team im weiteren Spielverlauf die Oberhand und geht so auch im siebten Aufeinandertreffen als Sieger vom Feld. 

Am Ostersonntag mussten die Ulmer nicht lange nach dem offensiven Rhythmus suchen, starteten die Partie mit einem 10:0-Lauf, den Bruno Caboclo mit einem krachenden Dunk vollendete und Gäste Coach Benka Barloschky nach gerade einmal drei Minuten zur ersten Auszeit zwang. Auf den guten Start folgten immer besser werdende Hamburger, die sich wichtige Offensivrebounds holten (6) und die Ulmer Ballverluste für mehr Abschlussaktionen ausnutzen. Allen voran Nachverpflichtung Ryan Taylor ließ sein Team mit Punkten (14-1.VT) zuerst in den offensiven Rhythmus und dann bis Ende des ersten Viertels zurück ins Spiel finden (26:23). Nachdem sich zunächst ein enger Schlagabtausch abzeichnete, zogen die Ulmer das Tempo an und mit starken Defensivsequenzen, gerade durch die Präsenz von Bruno Caboclo (3 Blocks), wieder vorbei. Der nächste zweistellige Lauf (11:0) war es diesmal, der die Gastgeber bei hoher Punkteausbeute aus dem Feld (76%) im Offensivspiel antrieb. Nachdem Yago mit einem weiten Wurf vom Parkplatz die 50-Punkte Marke knackte, zog sein Team bis zur Pause auf 21 Zähler davon (58:37).

Unermüdlich machte die Mannschaft von Anton Gavel dort weiter, wo sie zuvor aufgehört hatte. Mit einer gehörigen Portion Spielfreude und ordentlich Raffinesse zogen die Ulmer weiter konsequent das eigene Spiel auf. Getragen von der Brasil-Power auf beiden Seiten des Feldes, die Yago Dos Santos und Bruno Caboclo eindrucksvoll aufs Parkett brachten, zogen die Ulmer nun komplett davon. So jagte eine spektakuläre Aktion die nächste. Den absoluten Höhepunkt dieser unglaublichen Drangphase setzte Juan Nunez und schmetterte den Ball gegen Jonas Wohlfarth-Bottermann in die Maschen (76:49,28.). Weiter trafen die Ulmer auch mit Fedor Zugic und dessen starker Quoten aus dem Feld (9/10). Als Karim Jallow von der Freiwurflinie zum sechsten Mal in dieser Saison die 100-Punkte-Marke knackte (37.) war der Sieg bereits in trockenen Tüchern. Mit dem deutlichen 112:78-Erfolg bleibt ratiopharm ulm weiter auf Play-Off Kurs und gegen die Hansestädter ungeschlagen. 

Die Ulmer Brasil-Bros Yago Dos Santos (20 Pkt, 8 As, 6 Reb) und Bruno Caboclo (21 Pkt, 8 Reb) sind überall zur Stelle und nicht zu stoppen. Das Duo trägt die Mannschaft über das komplette Spiel und liefert in den entscheidenden Momenten die richtigen Impulse. Ein weiterer Erfolgsgarant an diesem Nachmittag ist Fedor Zugic. Konsequent im Abschluss (9/10 FG) geht er als Topscorer voran (25 Pkt) und gibt von der Drei-Punkte-Linie den Ton an (6/7 3P). Karim Jallow erreicht mit seinem Dunking im letzten Viertel den BBL-Meilenstein von 1.500 Punkten.

About the game 
Head Coach Anton Gavel: „Glückwunsch an unsere Spieler zum Sieg. Wir haben gut in die Partie gefunden, hatten dann allerdings einen kleinen Einbruch, besonders Ryan Taylor konnten wir in dieser Phase nicht stoppen. Im zweiten Viertel haben wir den Ball dann besser bewegt und uns gute Wurfchancen herausgespielt – waren in der ersten Halbzeit fehlerfrei aus dem Zweierbereich. Anfang des dritten Viertels haben wir dann erneut einen kleinen Lauf gegen uns kassiert, da müssen wir weiterhin dran arbeiten und konzentrierter aus der Kabine kommen. In der Folge haben wir aber schnell wieder die Kontrolle über das Spiel bekommen. Wir wünschen Hamburg für das anstehende Achtelfinalspiel gegen Prometey alles Gute.“


Ein Abend – Ein Spiel – ein Sieg 

40 Minuten höchste Intensität auf dem Parkett und auf den Rängen. Gänsehaut, Lautstärke, Anspannung, Sieg oder Niederlage… alles komprimiert auf ein Spiel – mehr Pokalfight geht nicht. Das Heimspiel im Achtelfinale des 7DAYS EuroCup gegen Buducnost VOLI Podgorica: Mittwoch 12.04. um 19:30 Uhr in der ratiopharm arena.