Umfrage: Banking-Apps werden immer häufiger genutzt

Online-Banking-Nutzer in Deutschland setzen für ihre Bankgeschäfte immer häufiger auf Apps. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des IT-Branchenverbands Bitkom, die am Montag veröffentlicht wurde. Demnach setzen mittlerweile 54 Prozent für Überweisungen oder die Abfrage des Kontostands auf eine eigenständige Anwendung auf ihrem Mobilgerät.

Smartphone-Nutzerin, über dts Nachrichtenagentur

Vor einem Jahr waren es 47 Prozent, vor drei Jahren sogar erst 30 Prozent. Insgesamt nutzen laut Umfrage 73 Prozent der Bundesbürger Online-Banking. 58 Prozent von ihnen verwenden dabei zumindest hin und wieder ein Smartphone, 50 Prozent ein Tablet.

Von den Online-Banking-Nutzern, die ein Smartphone oder Tablet einsetzen, greifen 60 Prozent auf die App ihrer eigenen Bank zurück (Vorjahr: 58 Prozent). Die kostenlose App eines Drittanbieters verwenden neun Prozent (Vorjahr: sechs Prozent), auf eine kostenpflichtige Fremd-App setzen ebenfalls neun Prozent (Vorjahr: fünf Prozent). Jeder Vierte (25 Prozent) verwendet keine App, sondern den Internet-Browser auf Smartphone oder Tablet. Vor einem Jahr lag der Anteil bei 31 Prozent.

Für die Erhebung befragte Bitkom Research telefonisch 1.004 Personen in Deutschland ab 16 Jahren.