Umfrage: Deutsche gespalten bei Aufnahme von Moria-Flüchtlingen

Die Hälfte der Deutschen (50 Prozent) ist der Meinung, dass Deutschland zusammen mit anderen willigen EU-Staaten Flüchtlinge aus dem niedergebrannten Flüchtlingslager Moria aufnehmen soll. Das trifft besonders bei Anhängern von Grünen und Linkspartei auf Zustimmung, geht aus einer Umfrage hervor, die das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag von RTL und n-tv durchgeführt hat. Ein Drittel der Befragten dieser Umfrage (34 Prozent) findet außerdem, Deutschland solle nur dann Flüchtlinge aufnehmen, wenn es eine europaweite Verteilung gibt.

umfrage-deutsche-gespalten-bei-aufnahme-von-moria-fluechtlingen Umfrage: Deutsche gespalten bei Aufnahme von Moria-Flüchtlingen Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen | Presse AugsburgFlüchtlinge, über dts Nachrichtenagentur

Nur eine Minderheit (15 Prozent) ist generell gegen eine Aufnahme. Mehrere Bundesländer und Kommunen hatten schon vor Monaten die Aufnahme von Flüchtlingen angeboten, jedoch dürfen sie das nicht ohne Zustimmung der Bundesregierung. 60 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass die Bundesregierung die Angebote einiger Bundesländer und Kommunen annehmen sollten, 34 Prozent sind dagegen. Die Zustimmung ist im Westen (62 Prozent) höher als im Osten (49 Prozent). Die politischen Parteien in Berlin diskutieren, ob einmalige Aufnahme von Flüchtlingen dazu führen könnte, dass sich die Zahl der nach Europa drängenden Menschen erhöht. 59 Prozent der Bürger glauben, dass das die Konsequenz sein könnte, ein Drittel (33 Prozent) glaubt das nicht. Bereits seit Jahren ringen die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union um einen abgestimmten Flüchtlingskurs. Lediglich elf Prozent der Bürger glauben, dass es der EU in den nächsten Jahren gelingen wird, sich auf eine gemeinsame Flüchtlingspolitik zu einigen. Die große Mehrheit (82 Prozent) geht jedoch davon aus, dass die EU diese Herausforderung in absehbarer Zeit nicht wird bewältigen können. Wenig zuversichtlich sind hier besonders die Anhänger der FDP (fünf Prozent) und der AfD (drei Prozent). Die Migrationspolitik der Bundesregierung hat die letzten fünf Jahre die politische Stimmung entscheidend geprägt. Ein Drittel der Bürger (37 Prozent) ist mit der Flüchtlingspolitik der Großen Koalition sehr oder eher zufrieden. 39 Prozent sind eher unzufrieden und 22 Prozent sehr unzufrieden. Ostdeutsche (33 Prozent) sind dabei häufiger sehr unzufrieden als Westdeutsche (20 Prozent). Die Anhänger der FDP (23 Prozent) und der AfD (68 Prozent) sind ebenfalls überdurchschnittlich sehr unzufrieden.