Fast jeder zweite Kabinenmitarbeiter von Fluglinien hat schon einmal sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz erfahren. Das ergab eine Onlineumfrage der Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO, an der 1.145 Personen teilnahmen und über die der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe berichtet. Demnach fänden die Vorfälle am häufigsten an Bord statt, oft aber auch zwischen Flügen, im sogenannten „Layover“.

Flugbegleiterin, über dts Nachrichtenagentur

Täter seien zu mehr als 45 Prozent Vorgesetzte an Bord gewesen: Das können sowohl Piloten als auch höher gestellte Flugbegleiter sein, die sogenannten Kabinenchefs. 26 Prozent der Übergriffe wurden laut der Umfrage durch ein gleichrangiges Crewmitglied begangen, 25 Prozent durch Passagiere. Nur wenige Taten seien von den Betroffenen intern oder bei der Polizei angezeigt worden – zum Teil auch, weil sie Konsequenzen fürchteten.

86 Vorfälle seien den Unternehmen gemeldet worden, in 16 Fällen habe das Folgen für die Täter gehabt, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter. Darunter seien Abmahnungen oder ein Personalakten-Eintrag gewesen. 73 Prozent der Befragten seien Frauen gewesen. Laut der Umfrage der Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO berichteten 51,7 Prozent der Frauen, Opfer sexueller Belästigung geworden zu sein.

Auch unter den Männern sei die Quote hoch: 43,7 Prozent geben ebenfalls an, am Arbeitsplatz sexuell bedrängt worden zu sein. Die Umfrage sei für jedermann zugänglich gewesen, sodass theoretisch auch Personen mitgemacht haben könnten, die nicht im Flugdienst tätig sind, berichtet der „Spiegel“. Zudem sei nicht genau erfasst worden, welche Vorfälle die Betroffenen erlebt haben.