UN-Entwicklungsexperten sehen im Ukraine-Krieg und der Corona-Pandemie ein großes Risiko für Demokratien in Afrika. Die Pandemie habe bereits „immense Unzufriedenheit“ auf dem gesamten Kontinent hervorgerufen, sagte Ahunna Eziakonwa, Direktorin des Afrika-Büros des UN-Entwicklungsprogramms (UNDP) am Freitag. Corona habe zig Millionen Menschen in die Armut gedrängt und die Demokratie in Teilen Afrikas „zurückgedrängt“, fügte sie hinzu.

Un Corona Und Ukraine Krieg Schaden Demokratie In AfrikaVereinte Nationen, über dts Nachrichtenagentur

Die Pandemie habe auch die Bemühungen zur Überwindung von Unsicherheit und Gewalt erschwert, fuhr die UNDP-Regionaldirektorin fort und verwies auf gewalttätigen Extremismus und Klimaschocks, die in den letzten Jahren weite Gebiete der Sahel-Region destabilisiert hätten. „Wir haben noch nie einen größeren Druck und eine größere Herausforderung in unserer Fähigkeit erlebt, Frieden und Entwicklung und einen gesunden Planeten aufrechtzuerhalten, als wir es heute erleben“, so Eziakonwa. Der UNDP-Ökonom Raymond Gilpin sagte zudem, dass die Abhängigkeit des Kontinents von Importen von Lebensmitteln, Kraftstoffen, Medikamenten und Konsumgütern ihn besonders anfällig für eine steigende globale Inflation mache.

Er beschrieb die Situation als „eine beispiellose Krise für den Kontinent“ mit „anhaltenden Auswirkungen“ von Corona, Ukraine-Krieg und Klimabelastungen. „Da die Kraftstoffkosten teurer werden, Energiequellen und Energiepreise in afrikanischen Ländern nicht sinken, werden wir sehen, dass Millionen von Haushalten auf nicht nachhaltige Energiequellen zurückgreifen, und dies in vielen fragilen Umgebungen, insbesondere mit Blick auf Orten wie der Sahelzone“, sagte Gilpin. „Wir werden noch viel mehr Entwaldung erleben und einen erheblichen Rückschritt bei der Begrünung der Sahelzone.“ Darüber hinaus würden die Spannungen wahrscheinlich zunehmen, mit einer „eindeutigen Möglichkeit“, in gewalttätige Proteste überzugehen, so der Afrika-Ökonom.