Uniklinik Augsburg | Besuchsregelungen werden weiter angepasst

Aufgrund der Corona-Pandemie dürfen Patienten nur einen Besucher pro Tag empfangen. Das bleibt zwar weiterhin so, aber Patienten dürfen nun aus einer beliebig großen Gruppe wählen, wer das ist.

Uka Uniklinik Augsburg 13
Foto: Dominik Mesch

Aufgrund der sinkenden Inzidenzen werden die Besucherregelungen am Universitätsklinikum Augsburg erneut gelockert. Mussten Patienten bislang einen Angehörigen benennen, der zu Besuch ans Krankenbett kommen darf, kann er bzw. sie nun aus einer beliebig großen Gruppe wählen. Daran, dass nur ein Besucher, eine Besucherin pro Tag ins Haus kommen darf, ändert sich nichts. Auch die Besuchszeit bleibt von 14 bis 19 Uhrbestehen. Jedoch ist, im Gegensatz zu vorher, keine zeitliche Begrenzung mehr nötig. Die, der Angehörige darf in dieser Zeit so lange bleiben, wie er möchte. Allerdings wird darum gebeten, dass sich nur ein Besucher im Patientenzimmer aufhält.

Ausnahmen bleiben weiterhin bestehen beim Besuch sterbender Patienten oder Kindern, die von beiden Elternteilen besucht werden dürfen. Beim Besuch infektiöser Patienten bzw. Patienten auf Intensivstationen ist die Rücksprache mit der Station zwingend notwendig.

Weiterhin Bestand haben auch die allgemeinen Hygieneregeln. Dazu zählen nach wie vor die gründliche Händehygiene, das (im Haus) ständige Tragen einer FFP2-Maske, die Einhaltung des Mindestabstandes sowie das Beachten der Hustenetikette, also das Husten in die Armbeuge.

Notwendig ist auch der Negativ-Test für Besucher: Ein PCR-Test darf maximal 48 Stunden, ein Antigenschnell-Test maximal 24 Stunden alt sein vom Zeitpunkt der Abnahme gerechnet. Besucher müssen symptomfrei sein, das heißt, kein Fieber, keinen Husten und/oder Schnupfen, keine Hals-, Kopf-, Gliederschmerzen und keine Veränderung des Geschmacks- und /oder Geruchssinns in den letzten zehn Tagen. Auch darf kein Kontakt zu einem Corona-Infizierten in den letzten zehn Tagen bestanden haben. Jede Besucherin, jeder Besucher wird weiterhin durch die Eingangskontrollen registriert.

Begleitpersonen sind nur in Ausnahmefällen und nur bei absoluter Notwendigkeit zugelassen. Auch sie müssen negativ getestet sein. Die Negativ-Testung (PCR-Test nicht älter als 48, Antigenschnell-Test nicht älter als 24 Stunden) gilt auch für externe Dienstleister.