Union unterstützt Seehofer bei Absage von Racial-Profiling-Studie

Die Unionsfraktion hat sich in der Debatte um Racial Profiling hinter Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU9 gestellt. „Ich halte die Absage der Racial-Profiling-Studie zum jetzigen Zeitpunkt für richtig“, sagte Unionsfraktionsvize Thorsten Frei der „Rheinischen Post“ (Mittwochsausgabe). Weder bei den Landespolizeibehörden noch bei der Bundespolizei gebe es latenten Rassismus.

union-unterstuetzt-seehofer-bei-absage-von-racial-profiling-studie Union unterstützt Seehofer bei Absage von Racial-Profiling-Studie Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen | Presse AugsburgPolizei in einer Fußgängerzone, über dts Nachrichtenagentur

Damit widersprach Frei ausdrücklich entsprechenden Äußerungen von SPD-Chefin Saskia Esken. „Durch die Schaffung eines polizeifeindlichen Klimas wird zunehmende Gewalt gegen Polizisten und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte geradezu befördert“, kritisierte Frei. Das Verbot von Racial Profiling werde jungen Polizisten bereits im Rahmen ihrer langjährigen und fundierten Ausbildung vermittelt. Auch die Zahlen sprächen für sich, sagte Frei und verwies darauf, dass es in den letzten acht Jahren unter 49.000 Beschäftigten der Bundespolizei gerade einmal 25 rassistische Verdachtsfälle gegeben habe.