UNO-Flüchtlingshilfe mahnt zu mehr Solidarität mit Flüchtlingen

Die UNO-Flüchtlingshilfe hat mehr internationale Anstrengungen zur Vermeidung von Fluchtursachen angemahnt. Die zu Ende gehenden 2010er Jahre seien ein „extremes Jahrzehnt“ gewesen, sagte der Geschäftsführer des Vereins, Peter Ruhenstroth-Bauer, am Sonntag. „Nationalismus ist für diese Herausforderungen ebenso die falsche Antwort wie Grenzen und Zäune.“

uno-fluechtlingshilfe-mahnt-zu-mehr-solidaritaet-mit-fluechtlingen UNO-Flüchtlingshilfe mahnt zu mehr Solidarität mit Flüchtlingen Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen 43 Afghanistan Ende Es Falsche Flucht Flüchtlinge Fluchtursachen Geschäftsführer internationale Menschen Sonntag Syrien Weltweit | Presse AugsburgFlüchtlinge auf der Balkanroute, über dts Nachrichtenagentur

Es gehe nur über internationale Zusammenarbeit und Solidarität als Zivilgesellschaft mit den Menschen auf der Flucht. Flucht und Vertreibung gebe es auf jedem Kontinent. „Wir dürfen die Menschen in Not nicht alleine lassen“, so Ruhenstroth-Bauer.

Nach Angaben der UNO-Flüchtlingshilfe hat sich die Zahl der Flüchtlinge weltweit im letzten Jahrzehnt deutlich erhöht. Waren es 2009 noch knapp über 43 Millionen Menschen, so sind es jetzt mehr als 70,8 Millionen. Hauptursache ist demnach eine Kombination aus Langzeitkonflikten mit großen Fluchtbewegungen wie etwa in Syrien, Afghanistan oder Südsudan und neueren Krisen wie in Venezuela oder Myanmar. Auch die Folgen des Klimawandels sollen verantwortlich sein.