UNO-Flüchtlingshilfe warnt vor Hungersnot in Äthiopien

Die UNO-Flüchtlingshilfe warnt vor einer Hungersnot in der äthiopischen Konfliktregion Tigray. „Der seit Monaten anhaltende Konflikt, die Vertreibungen und der eingeschränkte humanitäre Zugang haben zu akuter Ernährungsunsicherheit geführt“, teilte die Hilfsorganisation am Sonntag mit. Die Region sei „am Rand einer Hungersnot“.

Dts Image 14817 Nbctdcbshj 3123 800 600Äthiopien, über dts Nachrichtenagentur

Mehr als 90 Prozent der Ernte für 2020 seien wegen des Konflikts verloren gegangen. Hintergrund ist, dass der Konflikt zu Beginn der Erntesaison begann und bewaffnete Gruppen alle Lebensmittelvorräte geplündert haben sollen, die sie unterwegs fanden. „Etwa 5,5 Millionen Menschen droht nun Hunger“, so die Flüchtlingshilfe.

Der Hilfsbedarf steige täglich. Der Bürgerkrieg in Tigray war Anfang November 2020 ausgebrochen. Konfliktparteien sind Milizen der abgesetzten Regionalregierung Tigrays sowie die äthiopischen Streitkräfte. Zudem sind Milizen aus der Nachbarregion Amhara und die Streitkräfte Eritreas involviert.

Ausgangspunkt des Konflikts war ein Streit um die Absage von Wahlen durch die Zentralregierung.