Eine im Frühjahr 2022 durch die Wirtschaftsförderung des Landkreises Lindau durchgeführte Unternehmensbefragung zeigt, dass die Unternehmen die schwierigen letzten Jahre mehrheitlich gut überstanden haben. Zudem nutzen viele Unternehmen die Krise, um intern Innovationen voranzutreiben. Probleme bereiten vor allem der Fachkräftemangel und der Mangel an Wohnraum und Gewerbeflächen.

Lindau 2663490 1280
Bild von Alfred Derks auf Pixabay

An der von Februar bis Ostern laufenden Befragung haben sich 72 Unternehmen aus dem
Landkreis Lindau beteiligt. Die Unternehmen sind unterschiedlich groß und haben sich
verschiedenen Wirtschaftszweigen zugeordnet. Ein Großteil der Unternehmen existiert schon
seit mehr als 20 Jahren im Landkreis. Die Situation der Unternehmen ist überwiegend positiv.
75 Prozent der teilnehmenden Unternehmen bewerten die eigene ökonomische Situation mit
gut oder sehr gut. Nur ein Unternehmen gibt an, durch die Corona-Pandemie in
Schwierigkeiten gekommen zu sein. 48,6 Prozent der Unternehmen haben die vergangenen
Jahre außerdem genutzt, um gleichviel oder mehr Innovationen als vor der Krise
voranzutreiben.

Mit vielen Standortfaktoren wie zum Beispiel dem Image, der Wohn- und Freizeitqualität oder
der Nähe zu Absatzmärkten, Lieferanten und Unternehmen aus der gleichen Branche sind die
Unternehmen überwiegend zufrieden. Für Unzufriedenheit sorgen vor allem der Mangel an
qualifizierten Arbeitskräften, an Wohnraum und an verfügbaren Gewerbeflächen und
-immobilien. Zudem wünschen sich viele Unternehmen einen verbesserten Ausbau der
digitalen Infrastruktur.

Für die Zukunft erwarten die Unternehmen beispielsweise Veränderungen durch die vermehrte
Nutzung von digitalen Tools und einem verstärkten Fokus auf Nachhaltigkeit und
Klimaneutralität. Probleme werden außer durch den Fachkräftemangel vor allem durch die
steigenden Energie- und Rohstoffkosten erwartet.