Spiel- und Sportflächen für Kinder und Jugendliche, Stadtteiltreffs und barrierefreie Straßen und Plätze: Dank dem Bund-Länder- Städtebauförderungsprogramm „Soziale Stadt“ können Städte und Gemeinden Orte der Gemeinschaft aufwerten und damit die Lebensqualität in ihren Stadt- und Ortsteilen erhöhen.

porträt-sts-zellmeier Unterstützung für kommunale Projekte - 5,8 Millionen Euro für 15 Städte und Gemeinden in Schwaben Augsburg Stadt Bad Wörishofen Donau-Ries Günzburg Kempten Landkreis Augsburg Memmingen Neu-Ulm News Oberallgäu Ostallgäu Politik Unterallgäu Augsburg Bad Wörishofen Bobingen Bund-Länder- Städtebauförderungsprogramm Donauwörth Horst Seehofer Josef Zellmeier Kaufbeuren Kempten Krumbach Memmingen Neu-Ulm Schwaben Soziale Stadt | Presse Augsburg
Staatssekretär Zellmeier | Foto: stmb

„Mit dem Programm ‚Soziale Stadt‘ leisten wir einen wichtigen Beitrag für eine soziale Stadtentwicklung, die allen Bürgerinnen und Bürgern zugutekommt“, so Bayerns Baustaatssekretär Josef Zellmeier. Anlässlich der Zuweisung der Mittel teilte er heute mit: „In Schwaben können wir heuer 15 Städte und Gemeinden mit rund 5,8 Millionen Euro unterstützen. Zusammen mit den Mitteln der Kommunen gibt es für die Projekte in Schwaben mehr als neun Millionen Euro.“

Dank Fördermitteln kann beispielsweise der Markt Meitingen das frühere Kinogebäude zu einem Haus der Musik und Kultur umbauen. Auch die Stadt Bobingen profitiert von der Unterstützung. Zellmeier: „Bobingen kann die Alte Mädchenschule sanieren und umbauen. Die Bücherei und das Heimatmuseum in dem Gebäude werden neu konzipiert. Im Erdgeschoss wird ein Tagescafé mit Terrasse eingerichtet, das sich zum Rathausplatz hin öffnet.“ Auch Lauingen bekommt Geld und kann damit die Herzog-Georg-Straße, eine innerstädtische Hauptstraße, umgestalten.

Für das Städtebauförderungsprogramm „Soziale Stadt“ stehen in Bayern im Jahr 2018 insgesamt rund 44 Millionen Euro zur Verfügung. Insgesamt werden 157 Gebiete in 129 bayerischen Kommunen gefördert. Zusammen mit den Mitteln der Kommunen stehen rund 66,4 Millionen Euro für die Projekte zur Verfügung. Die Einbindung der Bewohner und bürgerschaftliches Engagement sind wichtige Erfolgsfaktoren des Programms. Die Kommunen können dank der Förderung Stadtteiltreffs oder Bürgerhäuser für gemeinsame Aktivitäten, Begegnung und Integration realisieren. Einen weiteren Schwerpunkt bilden Maßnahmen zur Verbesserung des Wohnumfelds, vor allem auch Spiel- und Sportflächen für Kinder und Jugendliche.