Der Begriff „Klimaterroristen“ ist zum „Unwort des Jahres“ 2022 gekürt worden. Mit dem Wort werde im öffentlich-politischen Diskurs pauschal Bezug auf Akteure genommen, die sich für die Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen und die Erreichung der Ziele des Pariser Klimaabkommens einsetzen, teilte die Jury am Dienstag mit.

Der Ausdruck sei genutzt worden, um Aktivisten und deren Protest zu „diskreditieren“. Mit der Gleichsetzung mit Terroristen würden die Aktivisten „kriminalisiert und diffamiert“, hieß es. „Durch die Gleichsetzung des klimaaktivistischen Protests mit Terrorismus werden gewaltlose Protestformen zivilen Ungehorsams und demokratischen Widerstands in den Kontext von Gewalt und Staatsfeindlichkeit gestellt.“ Mit der Verwendung des „stigmatisierenden Ausdrucks“ verschiebe sich zudem der Fokus der Debatte „von den berechtigten inhaltlichen Forderungen der Gruppe hin zum Umgang mit Protestierenden“.

In diesem Zusammenhang wurden auch die Wörter „Klimaterrorismus“, „Ökoterrorismus“ oder „Klima-RAF“ gerügt. Auch die Begriffe „Sozialtourismus“, „defensive Architektur“ und „Militärschlag“ landeten auf der Liste. Für das Jahr 2022 wurden 454 verschiedene Wörter eingeschickt, von denen knapp 45 auch den Unwort-Kriterien entsprachen. Insgesamt gab es 1.308 Einsendungen.

Die Jury der Aktion „Unwort des Jahres“ besteht aus vier Sprachwissenschaftlern, einem Journalisten und einem jährlich wechselnden Mitglied.

Foto: Klimaprotest, über dts Nachrichtenagentur

Dts Image 17645 Dohcicacna 3123 1200 900