Am gestrigen Sonntagnachmittag fand im Hohen Dom zu Augsburg ein Pontifkalamt zur Verabschiedung von Bischof Dr. Konrad Zdarsa statt. Papst Franziskus hatte in dieser Woche den Amstverzicht des 74-Jährigen akzeptiert. Nach dem Gottesdienst war vor dem Dom noch die Möglichkeit einer Begegnung mit dem emeritierten Bischof gegeben.

2019-07-07-Begegnung-mit-Zdarsa-–-16 Verabschiedung von Augsburgs Bischof Konrad - Viele Menschen suchen noch einmal die Möglichkeit der Begegnung Augsburg Stadt Bildergalerien Kunst & Kultur News Augsburg Bischof Dr. Konrad Zdarsa Bistum Augsburg Diözese Augsburg Hoher Dom zu Augsburg Verabschiedung | Presse Augsburg
Foto: Wolfgang Czech

 

Draußen, vor dem Dom, wartet schon das Kolping-Blasorchester Göggingen mit seiner Musik auf die Gäste der Abschiedsfeier. Viele Gläubige wollen sich persönlich von Bischof Konrad verabschieden. Auch Rosalia Theisinger aus der Pfarrei Zur Göttlichen Vorsehung in Königsbrunn hat sich zusammen mit ihrem Mann und mehreren Bekannten auf den Weg zur Abschlussmesse gemacht. „Ich habe seinen Abschiedsgottesdienst besucht, um ihm meine Anerkennung zu zeigen und meine Wertschätzung auszudrücken. Ich bin überzeugt, dass man auch bei Widerständen fest zusammenhalten muss“, sagt sie. Was sie ihm für seinen Ruhestand wünscht? „Ich wünsche ihm, dass sein Herz ganz tief in Jesus verankert ist, denn von ihm kommt alle Liebe“, sagt Theisinger.

Es sind Viele, die sich vom Bischof persönlich verabschieden wollen. Und so dauert es, bis schließlich noch drei weitere Grußworte an den Bischof gerichtet werden können. Nun übernehmen die Günztaler Alphornbläser die musikalische Umrahmung. Es ist jetzt kurz nach sechs Uhr. Für das Domkapitel ergreift zunächst Weihbischof Losinger das Wort. An Bischof Konrad gewandt sagt er, der Dom sei „das zentrale Element deines bischöflichen Wirkens und deiner Überzeugungen“ gewesen. Als ein zentraler Ort dafür stehe der Altar. „Der Altar, das religiöse und spirituelle Zentrum im Glauben der Christen gehört zu deinen tiefsten Grundüberzeugungen.“ Mit der Neugestaltung des Sakramentsaltars im Augsburger Dom sei während der Amtszeit von Bischof Konrad ein starker Fokus auf das Geheimnis des Glaubens gelungen. Als Dank dafür werde sich das Domkapitel an der Gestaltung des künftigen Hausaltars des Bischofs in seiner alten und neuen Heimat Dresden beteiligen und so eine künstlerische Verbindung zwischen den beiden Orten herstellen.