„Verdient gewonnen“ | Die Stimmen zum FCA-Sieg über Hannover 96

Der FC Augsburg drehte gegen die ebenfalls abstiegsbedrohten Hannoveraner nach Rückstand auf und siegte im wichtigen Sechs-Punkte-Spiel mit 3:1. Das sagten die Beteiligten nach der Partie.

Alfred Finnbogason: „Ich bin sehr glücklich und fühle mich nach diesem Spiel richtig gut. Wir alle wissen, wie wichtig dieser Sieg für uns heute ist. Ich bin auch sehr froh, wieder auf dem Feld stehen und der Mannschaft helfen zu können.“

Jonathan Schmid: „Alle wissen, um was es geht. Wir sind heute eigentlich defensiv sehr gut gestanden und haben nach vorne unsere Chancen bekommen. Ich freue mich auch sehr über mein Tor. Ich habe gesehen, dass der Torwart mit einer Flanke gerechnet hat, daher habe ich mich dann für einen Schuss entschieden. Wir sind zufrieden über den Sieg, aber wir haben noch nichts erreicht. Nürnberg wird ein richtiges Kampfspiel.“

André Hahn: „Wir haben uns in das Spiel zurückgekämpft, viel Leidenschaft und auch Laufbereitschaft gezeigt. Nach der ersten Hälfte war uns allen klar, dass wir weiterhin geduldig bleiben müssen und unsere Chance kommen wird. Ich denke, dass wir verdient gewonnen haben. Wir sind aber weiterhin unten drin und müssen jetzt einfach dran bleiben.“

Daniel Baier: „Vor dem Spiel hat jeder gesagt, dass es das wichtigste Spiel ist, aber wir haben das ausgeblendet. Wir haben nicht den Fehler gemacht, Hannover zu unterschätzen. Auch nach dem 0:1 haben wir uns nicht aus der Ruhe bringen lassen, sondern wahnsinnige Mentalität gezeigt. Wir sind froh, dass wir das Spiel letztlich verdient drehen konnten.“

Kevin Danso: „Es fühlt sich heute super an. Ich denke, dass wir außer beim Gegentor eine gute Leistung in der Defensive gezeigt haben und uns auf der anderen Seite viele Chancen erarbeitet haben. Wir mussten nach dem frühen Gegentreffer ruhig bleiben und haben dann den Willen gezeigt, das Spiel unbedingt gewinnen zu wollen.“

Marvin Bakalorz (Hannover) : Wir müssen die Wunden lecken und weitermachen. Wenn wir aufhören, an den Klassenerhalt zu glauben, ist es vorbei. Das machen wir nicht. Aber die Steine werden immer größer, die uns vor die Füße gelegt werden. Wilde Entscheidungen vom Schiedsrichter, Augsburg macht die Tore, wir schießen gegen die Latte – momentan läuft halt alles gegen uns. Aber ich bin wieder mal stolz, wie wir gespielt haben. Wir sind eine Einheit gewesen, aber am Ende steht da ein 1:3. Was soll ich da sagen? Ich bin total enttäuscht.

Hendrik Weydandt (Hannover) : „Der Frust sitzt tief. Es ist ein Stück weit Aggressivität zu verspüren. Man muss sich jetzt an die eigene Nase fassen und darf nicht versuchen, die Schuld woanders zu suchen. Ich denke, dass wir es oft nicht schaffen über 90 Minuten bundesligareifen Fußball zu spielen. Deswegen passt das Ergebnis oft nicht zu dem, was wir uns vorgenommen haben.“

Manuel Baum (Trainer Augsburg): „Nach vier Punkten aus den Spielen gegen Dortmund und Leipzig wollten wir nachlegen. Das ist uns mit einem insgesamt verdienten Sieg gelungen. Aber wir brauchten Geduld und auch etwas Glück, so dass wir endlich einen Rückstand mal zu einem Sieg drehen konnten. Nach dem 3:1 hat man eine große Erleichterung im Stadion gespürt, aber wir müssen aufpassen, uns nicht zu sehr zu freuen, denn es geht nun in zwei Wochen gegen Nürnberg weiter.“

Thomas Doll (Trainer Hannover): „Ich muss wieder einmal dem gegnerischen Trainer zum Sieg gratulieren. Wir haben insgesamt ein vernünftiges Auswärtsspiel gezeigt und sind früh in Führung gegangen. Danach haben wir es verpasst, in ein, zwei Situationen auf das 2:0 zu spielen. Der FCA war spielbestimmend, aber wir haben gut verteidigt. Pech hatten wir in der zweiten Halbzeit mit dem Freistoss, der nur an die Latte ging. Danach ist Augsburg mit viel Power gekommen. Es ist bitter, dass wir uns für eine engagierte Leistung nichts kaufen können.“