Verein „Augsburger Geschlechtertanz“ schenkt den Kunstsammlungen zwei Apfelbäume für den Schaezlergarten

Nachdem der Verein „Augsburger Geschlechtertanz“ in vergangenen Jahren die Restaurierung des Gemäldes „Das Gartenfest“ von Narziss Renner (1502-1536) intensiv mit Spenden unterstützt hat, förderte er heuer die Erweiterung des realen Schaezlergartens um zwei Apfelbäume. Fortan werden je ein Baum der Sorten Topas und Goldparmäne als Spalierobst an der östlichen Gartenmauer wachsen. Sie bilden nun das Pendant zum Birnenspalier auf der westlichen Seite des Gartens.

17_05_04_Kunstsammlungen_Apfelbaum_Schaezlergarten1 Verein „Augsburger Geschlechtertanz“ schenkt den Kunstsammlungen zwei Apfelbäume für den Schaezlergarten Augsburg Stadt Freizeit News Vereinsleben Augsburger Geschlechtertanz Kunstsammlungen und Museen Augsburg Schaezlerpalais | Presse Augsburg
Vereinsvorsitzende Kirsten Bokelmann und Dr. Christof Trepesch beim Pflanzen der Bäume

Dr. Christof Trepesch, Direktor der Kunstsammlungen und Museen Augsburg, freute sich über das Geschenk des Augsburger Geschlechtertanzes und pflanzte gemeinsam mit der Vereinsvorsitzenden Kirsten Bokelmann und dem Gartenexperten Stefan Buß die beiden Bäume.

Die Auswahl der Sorten erklärte Stefan Buß folgendermaßen: Die Goldparmäne repräsentiert die tradierten Apfelsorten, galt sie doch seit der Renaissance über viele Jahrhunderte als Spitzensorte. Topas hingegen steht hingegen für eine moderne Züchtung, die als besonders wohlschmeckend und widerstandsfähig gilt. Damit spiegeln beide Sorten die Verbindung zwischen Tradition und Moderne, so wie es ebenfalls Museen der Kunstsammlungen tun.