Der Augsburger Stadtrat Alexander Süßmair (parteilos) kritisierte zuletzt, dass die städtische Wohnbaugruppe (WBG)  die Vorgabe von mindestens 600 neuen Wohnungen bis Ende der Legislaturperiode im Jahr 2020 nicht erreichen wird. Nun entkräftete WBG-Geschäftsführer Dr. Mark Dominik Hoppe diese Aussagen. Gegenüber unserer Redaktion zeigte er auf, was in den kommenden Jahren geplant ist.

2018-07-08-WBG-–-18 Verfehlt die Stadt Augsburg das selbstgesteckte Wohnbauziel deutlich? - WBG widerspricht Stadtrat Augsburg Stadt Augsburg-Stadt News Newsletter Politik Wirtschaft Alexander Süßmair Dr. Mark Dominik Hopppe Neubau WBG Augsburg WBG Stadt Augsburg Wohnbaugruppe Augsburg | Presse Augsburg
WBG-Geschäftsführer Dr. Mark Dominik Hoppe stellt die genauen Zahlen der Baumaßnahmen vor | Foto: Wolfgang Czech

 

Der Augsburger Stadtrat Alexander Süßmair (parteilos) hatte in den letzten Tagen angezweifelt, dass die städtische Wohnbaugesellschaft (WBG)  das im Jahr 2014 von der Stadt Augsburg ausgegeben Ziel von mindestens 600 neue Wohnungen  in der Legislaturperiode des Stadtrates von 2014 – 2020 erreichen wird.

 „Die Menschen in Augsburg haben ein schwerwiegendes Problem: Es gibt zu wenige bezahlbare Wohnungen. Viele der neu errichteten Wohnungen sind für die meisten Menschen unbezahlbar. Der Anteil der geförderte Wohnungen (Einkommensorientierte Förderung – EoF) mit meist 20-30% ist viel zu niedrig, siehe aktuelles Beispiel Fabrikschloss-Areal.Besonders wenn man weiß, dass mittlerweile ca. 70% der Augsburger Bevölkerung diese Förderung in Anspruch nehmen könnte, wenn es entsprechende Wohnungen gäbe! Die Situation wird immer schwieriger, die Miete frisst einen immer größeren Anteil des Einkommens auf und immer mehr Menschen sind von Wohnungslosigkeit bedroht. Neben Bund und Ländern, die hier dringend gesetzgeberisch und markregulierend eingreifen müssen, sind auch die Kommunen gefordert für ausreichend bezahlbaren Wohnraum für breite Bevölkerungsschichten zu sorgen.“

In der Stellungnahme des früheren Linken-Stadtrat heißt es, es würden nur bis 2020  296 neue Wohnungen durch die WBG zur Verfügung gestellt werden und weitere 650 Wohnungen für die Folgejahre geplant. Die Vorgabe würde damit deutlich verfehlt.