Verfolgerduell ohne Trainer – TSV Friedberg Handball empfängt Waldbüttelbrunn

Auf die Friedberger Handballer wartet am Samstag ab 20 Uhr mit der DJK Waldbüttelbrunn der nächste harte Gegner. Für das Verfolgerduell in der Bayernliga müssen die Handballer auf ihren Coach verzichten.

7b0d1aae-35d3-4c19-9ad5-6b34bdb664d3 Verfolgerduell ohne Trainer - TSV Friedberg Handball empfängt Waldbüttelbrunn Aichach Friedberg Handball News News Sport DJK Waldbüttelbrunn TSV Friedberg Handball | Presse Augsburg
Trainer Fadil Kqiku

Denn Fadil Kqiku bekleidet gleichzeitig den Job als Co – Trainer der kosovarischen Nationalmannschaft. Diese ist zum Auftakt der EM – Qualifikation gegen Polen und Deutschland gefordert. Einen Tag nach dem Bayernligaspiel will sie in Pristina gegen den Weltmeister von 2007 die Überraschung schaffen. Das erste Spiel gegen Polen an diesem Mittwoch ging jedoch schon mit 13:37 verloren.

Für Kqiku sitzt der frühere Landesliga – Trainer Knut Seidel auf der Bank. „Ich kenne Fadil privat und bin eingesprungen, als er mich darum gebeten hat“, sagte Seidel. „Ich habe die Erste mit nach Bayreuth begleitet und auch den kommenden Gegner Waldbüttelbrunn zweimal beobachtet. Uns erwartet ein Spiel zweier gut besetzter, gleichwertiger Mannschaften. Ich denke, dass die Truppe mit der höheren Leidenschaft am Ende den Sieg holen wird.“

Waldbüttelbrunn spielt bislang eine starke Saison. Die Unterfranken haben nur in Bayreuth verloren, dasselbe ist den Herzogstädtern am vergangenen Wochenende widerfahren. Alle anderen Partien konnte Waldbüttelbrunn relativ ungefährdet gewinnen.

Friedberg muss am Samstag auf Andreas Dittiger und Alexander Schneider verzichten. Timo Riesenberger ist nach dem Bayreuth – Spiel noch angeschlagen, wird aber wohl zum Einsatz kommen können. Für den TSV hat dieses Heimspiel eine enorme Bedeutung: Bei einer Niederlage würde der Kontakt nach oben erst einmal abreißen, mit einem Sieg könnte man dagegen ein Team, das momentan vor Friedberg platziert ist, überholen.

Aber Waldbüttelbrunn ist eines der stärksten Teams in der Bayernliga. Der wurfstarke Rückraum und der enorm gefährliche Kreisläufer stellen für jeden Gegner eine enorme Herausforderung dar. Zudem spielen die Unterfranken eine extrem aggressive und taktisch flexible Abwehr. Friedberg wird am Samstag bis an seine Grenzen gehen müssen, um seine makellose Heimbilanz zu verteidigen.

Die Friedberger Zweite ist am Samstag in Haunstetten gefordert. Ab 18 Uhr ist die Dritte der Augsburger der Gegner in der Bezirksoberliga.

Friedberg konnte am vergangenen Sonntag die richtige Antwort geben auf die erste Saisonniederlage. Mit einem am Ende deutlichen Heimsieg gegen Niederraunau 2 sprangen die Herzogstädter auf Rang 5. Zwei Plätze dahinter befindet sich Haunstetten 3. Die Augsburger haben bereits ein Spiel mehr absolviert, zuletzt verloren sie knapp beim Zweiten aus Schwabmünchen.

Friedberg geht mit einem unveränderten Kader in die Partie. Für Trainer Gerald Schwarz hat die Partie eine besondere Bedeutung: „Ein Derby sorgt natürlich immer für extra Motivation. Mit einem Sieg könnten wir den Anschluss nach oben schaffen. Die Mannschaft hat gut trainiert und ist heiß auf dieses Spiel. Aber der Gegner ist schwer ausrechenbar, wir müssen uns auf jeden Fall in Acht nehmen.“

Domenico Giannino (gia)