Trotz des Punktgewinns gegen Leverkusen vor einer Woche befindet sich der FC Augsburg in akuter Abstiegsgefahr. Heute geht es bei Mainz 05 gegen einen direkten Konkurrenten, der sich zuletzt in guter Form gezeigt hatte.

2019 12 19 Pk Leipzig 12 Von 25.Jpeg Fca Schmidt
Für den Mainzer Sportdirektor Martin Schmidt gibt es ein Wiedersehen mit seinem Ex-Club FCA | Foto: Wolfgang Czech

Selten wurde die Phrase vom 6-Punkte-Spiel so korrekt angewendet, wie heute. Für den FC Augsburg steht beim Auswärtsspiel in Mainz (15:30 Uhr) ziemlich viel auf dem Spiel. Nach dem Aufeinandertreffen mit den Topteams der Bundesliga ist man in der Tabelle auf Rang 13 abgerutscht. Mit den Partien heute gegen die 05er und anschließend gegen die Berliner Hertha warten „Tage der Wahrheit“ auf die Mannschaft von Trainer Heiko Herrlich. Mit einem Sieg gegen das Team aus Rheinhessen könnte man wieder mit neun Zählern Vorsprung auf die direkten Abstiegsränge entspannter auf die kommenden Aufgaben schauen.Mit einer Niederlage bei den Konkurrenten wäre der Vorteil auf drei Punkte zusammengeschmolzen. Heute heißt es deshalb: Verlieren verboten!

Mainz nach Trainerwechsel erfolgreich

Doch der FSV ist längst nicht mehr der „Karnevalsverein“ der Hinrunde. Die Neuaufstellung in der sportlichen Leitung mit Trainer Bo Svensson, Christian Heidel (Vorstand) und ex-FCA-Trainer Martin Schmidt als Sportdirektor hat sich ebenso als Glücksgriff erwiesen, wie die Winterleihe von Dominik Kohr und Danny Da Costa (beide Frankfurt). Mainz steht nun deutlich stabiler und zeigt sich auch nach vorne gefährlich. Drei der letzten fünf Spiele konnten sie für sich entscheiden, dazu kommt noch ein Remis gegen Leverkusen. Die heutigen Gastgeber kämpfen um ihre Chance auf den Ligaverbleib. „Sie spielen sehr aggressiv gegen den Ball, haben eine sehr konsequente Zweikampfführung und sind im Umschaltspiel unheimlich stark.“, weiß auch Herrlich über die Stärken der 05 Bescheid.

Anders als in Augsburg stimmt der Trend. Der FCA muss nach vier Spielen ohne volle Punktzahl heute dringend etwas mit zurück nach Schwaben bringen. Zuletzt fehlten gegen Leverkusen nur Wimpernschläge für einen Dreier. Am Ende reichte es für das erste Unentschieden in diesem Kalenderjahr. Heute wäre eine Punkteteilung wohl zu wenig. Für Mainz und für Augsburg. Für beide Mannschaften geht es in der Opel-Arena um viel, es ist ein echtes 6-Punkte-Spiel.

Die voraussichtliche Aufstellung

Gikiewicz – Framberger, Gouweleeuw, Uduokhai, Pedersen – Strobl, Khedira – Caligiuri, Benes, Vargas – Niederlechner