In der Nacht von Samstag auf Sonntag ereignete sich zwischen 00:00 Uhr und 00:15 Uhr in einer Gemeinschaftsunterkunft in Martinszell ein versuchtes Tötungsdelikt. Ein 19-jähriger Tatverdächtiger befindet sich derzeit in Untersuchungshaft.Police 2122376 1280

Gegen Mitternacht wurde der Polizei gemeldet, dass sich in der Gemeinschaftsunterkunft eine verletzte Person befindet. Bei der Ankunft der Polizei stellte sich heraus, dass es sich um einen 28-jährigen Mann handelte, der eine schwere Verletzung am Unterarm aufwies. Er wurde umgehend ins Krankenhaus gebracht, da aufgrund des hohen Blutverlustes Lebensgefahr bestand. Mittlerweile ist sein Zustand stabil und er wurde von der Intensivstation auf die Normalstation verlegt.

Bei der Befragung der Bewohner der Unterkunft wurde bekannt, dass der 28-Jährige zuvor in einen Streit mit einem Besucher geraten war. Im Verlauf des Streits zog der Besucher ein Messer und stach auf den 28-Jährigen ein, wodurch dieser am Unterarm verletzt wurde. Anschließend flüchtete der Täter vom Tatort. Eine sofortige Fahndung führte zunächst nicht zur Ergreifung des Verdächtigen. Im Zuge der Befragung der Bewohner ergab sich jedoch ein Tatverdacht gegen einen 19-Jährigen. Spezialeinsatzkräfte nahmen den Tatverdächtigen am nächsten Morgen in seinem Elternhaus widerstandslos fest.

Großer Polizeieinsatz in Sonthofen – Frau droht sich aus Verzweiflung selbst zu verletzen

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kempten wurde er dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Kempten vorgeführt, der Haftbefehl wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung erließ. Der 19-Jährige wurde daraufhin in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Das Motiv und der genaue Grund für den Streit sind bisher noch unklar. Die Kriminalpolizei Kempten hat die Ermittlungen unter der Leitung der