Video | #LeereStühle – Augsburger Gastronomie sendet ein „Hilfe!“-Zeichen

Die Augsburger Gastronomen sendeten am Freitag ein „Hilfe!“-Zeichen. Für viele von ihnen geht es nach den Lockerungen der Corona-Beschränkungen schlichtweg ums Überleben.

Mit Biertischgarnituren aufgebaut sendeten die Augsburger Gastronomen vom Rathausplatz aus am Freitag ein „Hilfe!“-Zeichen. Weit über 100 Stuhl, jeder Stuhl symbolisiert einen Betrieb, rundeten das Bild im wahrsten Sinne ab. Doch um was geht es den Wirten, die unter anderem von den lokalen Brauerein unterstützt werden?

 

Viele Lokale kämpfen nach den durch die notwendigen Corona-Beschränkungen verursachten Schließungen im wahrsten Sinne des Wortes ums Überleben. Während viele der laufenden Kosten weiter angefallen waren, blieben die Umsätze aus, die staatliche Soforthilfe war in vielen Fällen nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Erst ab 18. Mai dürfen Biergärten und ähnliches im Freien wieder öffnen, später erst die Speiselokale. Die Wiederaufnahme der Betriebe hat unter strengen Auflagen zu erfolgen, 1,5 Meter Abstand zwischen den Tischen sind dadurch notwendig. Eine Wirtschaft mit 100 Plätzen wird dann nur noch für 40 Gäste Platz bieten. Für viele der Unternehmen wird dies möglicherweise zu wenig sein, um einen kostendeckenden Umsatz zu generieren. 

Die Gastwirte fordern deshalb einen Rettungsschirm für ihre Branche mit vielen Millionen Arbeitsplätzen, in den Betrieben selbst und bei Zulieferern. Eine ganze Branche sendet ein „Hilfe!“-Zeichen.