Vier Tote bei Unfall mit Falschfahrer auf Autobahnring München

Auf der Autobahn 99 im Landkreis München sind am Dienstagabend vier Menschen ums Leben gekommen. Die Polizei teilte in der Nacht zu Mittwoch mit, ein Auto sei an der Anschlussstelle Hohenbrunn in der falschen Fahrtrichtung auf die A 99 aufgefahren. Dabei stieß der Geisterfahrer frontal mit einem entgegenkommenden Wagen zusammen.

034ADEEB-ED26-4802-98E1-AC741B8FEB82 Vier Tote bei Unfall mit Falschfahrer auf Autobahnring München Überregionale Schlagzeilen Vermischtes | Presse Augsburg
Foto: vifogra

Bei dem Unfallverursacher, der mit einem VW mit rumänischer Zulassung als Falschfahrer auf der Autobahn unterwegs war, handelt es sich um einen 32-jährigen Rumänen. Sein Beifahrer war 50 Jahre alt und ebenfalls rumänischer Staatsangehöriger.

Bei dem weiter beteiligten Fahrzeug handelt es sich um einen Audi, der von einem 34-jährigen Deutschen gelenkt wurde. Der deutsche Beifahrer war 43 Jahre alt.

Derzeit ist noch nicht geklärt, welche Umstände dazu führten, dass der Unfallverursacher in falscher Richtung unterwegs war. Ebenso steht noch nicht fest, wo er auf die Autobahn auffuhr.

Die polizeiliche Unfallaufnahme, die Arbeit eines Gutachters sowie die Aufräumarbeiten durch die Feuerwehr dauerten bis 03:45 Uhr. Bis zu diesem Zeitpunkt war die Fahrbahn in Fahrtrichtung Salzburg komplett gesperrt.