Vöhringen/A7 | Mini-Fahrer überschlägt sich und landet neben der Autobahn im Gebüsch

Auf der A7 verunfallte heute der Fahrer eines Mini-Coopers bei der Anschlussstelle Vöhringen schwer.

Symbolbild

Aus bislang unbekannter Ursache streifte der 30jährige Fahrer eines Mini-Cooper aus dem Landkreis Biberach kurz vor der Anschlussstelle Vöhringen zunächst die linke Mittelschutzplanke, schleuderte daraufhin nach rechts quer über beide Fahrstreifen, schanzte eine Böschung hinunter, durchbrach den Wildschutzzaun, streifte mehrere Bäume und kam im Anschluss auf der Fahrerseite zum Liegen.

Der Fahrer war zunächst eingeklemmt, konnte aber von Ersthelfern aus dem Fahrzeugwrack befreit werden. Er kam mit mittelschweren Verletzungen in ein umliegendes Krankenhaus. Am Pkw entstand Totalschaden. Er musste von einem nahen Wirtschaftsweg aus geborgen und abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 20 000 Euro.

Die Freiwillige Feuerwehr Illertissen war zu Absicherung vor Ort. Eine Fahrbahnsperrung war allerdings nicht erforderlich. Der Verkehr konnte über beide Fahrstreifen ungehindert weiterrollen.

Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.