Ein Geisterfahrer aus dem Kreis Aichach-Friedberg hatte am späten Sonntagabend einen Unfall auf der A96 bei Landsberg verursacht. Die Autobahn musste für 40 Minuten komplett gesperrt werden.

Symbolbild

Am Sonntag, den 06.01.19,  gegen 22:15 Uhr wollte der 80jährige aus dem Landkreis Aichach-Friedberg mit seinem Pkw Opel Zafira bei der Anschlussstelle Landsberg-West auf die B17 in Richtung Augsburg abfahren.Auf Grund Dehydrierung verlor er im dortigen Kreisverkehr seine Orientierung und fuhr entgegen der Fahrtrichtung  auf die Richtungsfahrbahn Lindau der BAB A 96 auf.

Der Beschuldigte hielt dann im weiteren Verlauf auf Höhe der Rastanlage Lechwiesen Nord  auf dem linken Fahrstreifen an, ehe er  seine Fahrt als Falschfahrer in Fahrtrichtung München  weiter fortsetzte.

Zur selben Zeit fuhr der 24jährige Geschädigte aus dem Landkreis Weilheim-Schongau mit seinem Pkw‚ Daimler-Chrysler, an der Anschlussstelle (AS) Landsberg-Ost, auf  die A 96 in FR Lindau auf.  Mit in seinem Fahrzeug befand sich die 18jährige Bekannte des Geschädigten.

Kurz vor der Anschlussstelle Landsberg-Nord überholte der Geschädigte einen Kombi.

Nachdem ein vor ihm fahrender Pkw zurück auf den rechten Fahrstreifen wechselte, erkannte er in etwa 200 bis 300 Meter Entfernung den entgegenkommenden Pkw des Beschuldigten.

Beide Verkehrsteilnehmer versuchten aus ihrer Sicht nach rechts auszuweichen, konnte jedoch einen Zusammenstoß nicht vermeiden. Hierbei touchierten sich die jeweiligen Fahrerseiten der Pkws. Nach dem Aufprall kamen beide Parteien zum Stehen.