Vorbildlicher Einsatz in Flüchtlingskrise – VfL Günzburg wird ausgezeichnet

Der VfL Günzburg erhält den Anerkennungspreis des Präsidenten des Bezirks Schwaben für seinen Einsatz in der aktuellen Flüchtlingskrise zugunsten des Sportfreunds Abdallah Alkhatib.Image0021

Der Preis wurde bereits am Donnerstag, den 27. Oktober, im Kleinen Goldenen Saal der Stadt Augsburg verliehen und war mit einem Preisgeld von 1.500 Euro dotiert. Er ging an den Hauptverein, der durch die Vorstände Walter Hirsch und Dr. Ruth Niemetz vertreten wurde. Sie waren in Begleitung von Abdallah Alkhatib und Dieter Schiele, der sich in vorbildlicher Weise auch für Ukraine-Flüchtlinge stark macht.

50 Vereine bewarben sich. Es gab drei Preisträger und fünf Anerkennungspreisträger, darunter der VfL Günzburg.

Abdallah Alkhatib fiel zunächst als Spaziergänger mit seinem Sohn rund um das Freilufttraining während der Coronazeit auf. Dann kam man ins freundliche Gespräch und stellte fest, dass der Syrer hauptberuflicher Handballtrainer und IHF-Schiedsrichter war. Zunächst unterstützte der begeisterte Referee den VfL Günzburg ehrenamtlich bei seinen zahlreichen Freundschaftsspielen. Später gelang es dem Verein mit hilfsbereiter Unterstützung der Bezirksspielleitung Schwaben und des Bayerischen Handballverbandes Abdallah Alkhatib zum Schiedsrichter auf Bezirksebene zu bestellen. Wechselnde Schiedsrichterpartner bildeten ein Gespann mit ihm und brachten ihn vor allem zuverlässig von A nach B. Alles – insbesondere die Abrechnungen – erfolgten unter strikter Einhaltung der behördlichen Vorgaben.

Kürzlich wurde der nächste Schritt gemacht: Der Handballbegeisterte durfte auf BHV-Ebene seinen Regeltest auf Englisch absolvieren – nicht einfach für einen Syrer. Doch der Handballexperte bestand und darf fortan auch auf BHV-Ebene eingesetzt werden. Zuletzt half Abteilungsleiter Torsten Zofka der sechsköpfigen Familie bei der Wohnungssuche. In diesen schwierigen Zeiten ein aufwendiges Unterfangen. Doch wo ein guter Wille ist, wird beim VfL Günzburg auch ein Weg gefunden. Für die nächste Zeit ist der Verbleib der sympathischen Familie in der schwäbischen Handballhochburg gesichert.

Nicht nur Papa Alkhatib ist mittlerweile Teil der VfL-Familie, sondern auch sein Sohn Azhar. Der Schüler hütet bei der E-Jugend erfolgreich das Tor und kommt mittlerweile auch schon in der D-Jugend zum Einsatz.