Nach der Landtagswahl in Sachsen ist am Sonntagabend das vorläufige amtliche Endergebnis veröffentlicht worden. Demnach bleibt die CDU trotz Verlusten klar stärkste Kraft, die AfD kann ihr Ergebnis im Vergleich zur Wahl vor fünf Jahren aber fast verdreifachen. Ärger dürfte es noch wegen der Sitzverteilung geben. vorlaeufiges-endergebnis-afd-bekommt-33-sitze-im-parlament Vorläufiges Endergebnis: AfD bekommt 33 Sitze im Parlament Politik & Wirtschaft Überregionale Schlagzeilen 1 4 AfD CDU Die Partei Endergebnis Ergebnis Es FDP Freie Wähler Grüne Kandidaten Landtag Landtagswahl Linke NPD ÖDP Partei Petry Piraten Sachsen SPD Vergleich vorläufiges Endergebnis Wahl | Presse AugsburgSächsischer Landtag, über dts Nachrichtenagentur

So gewann die AfD in Sachsen zwar elf Direktmandate, acht Kandidaten davon standen aber sowieso auf der Landesliste, die gegen den Willen der Partei wegen Formfehlern auf 30 Personen begrenzt worden war. Somit kann die AfD mit maximal 33 Abgeordneten in den sächsischen Landtag einziehen, obwohl ihr nach dem Zweitstimmenergebnis mehr Plätze zustehen. Die Partei hatte schon vorher weitere rechtliche Schritte angekündigt.

Das vorläufige amtliche Ergebnis im Einzelnen: CDU 32,1 Prozent, Linke 10,4 Prozent, SPD 7,7 Prozent, AfD 27,5 Prozent, Grüne 8,6 Prozent, NPD 0,6 Prozent, FDP 4,5 Prozent, Freie Wähler 3,4 Prozent, Tierschutzpartei 1,5 Prozent, Piraten 0,3 Prozent, Die PARTEI 1,5 Prozent, BüSo 0,1 Prozent, ADPM 0,2 Prozent, Blaue/Team Petry 0,4 Prozent, KPD 0,1 Prozent, ÖDP 0,3 Prozent, Humanisten 0,2 Prozent, PDV 0,1 Prozent, Gesundheitsforschung 0,5 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 66,6 Prozent.