Vorläufiges Endergebnis: SPD gewinnt Bundestagswahl

Die SPD hat die Bundestagswahl laut vorläufigem amtlichen Endergebnis gewonnen. Nach Angaben des Bundeswahlleiters erreichen die Sozialdemokraten 25,7 Prozent. Dahinter folgen CDU/CSU (24,1), Grüne (14,8), FDP (11,5), AfD (10,3) und Linke (4,9 Prozent).

 

Die Linkspartei wird trotz dem Fall unter die 5-Prozent-Hürde im Bundestag vertreten sein, sie hatte drei Direktmandate erringen können und war damit wieder einzogen.

Der Südschleswigsche Wählerverband wird ebenfalls aufgrund einer Sonderregelung im Bundestag mit einem Abgeordneten vertreten sein. Stefan Seidler konnte ein Mandat erringen, was genügte. Die 5-Prozent-Hürde gilt nicht für Minderheitenvertreter. Der SSW vertritt die dänische Minderheit in Schleswig-Holstein.

Die anderen Parteien kommen auf 8,7 Prozent, darunter die Freien Wähler (2,4), Tierschutzpartei (1,5), „die Basis“ (1,4) und die Satire-Partei „Die PARTEI“ (1,0 Prozent). Zur Sitzverteilung wurden zunächst keine Angaben gemacht. Realistische Koalitionen sind aber wohl ein Jamaika-Bündnis (Union, Grüne, FDP) oder eine „Ampel“ (SPD, Grüne, FDP).

Auch eine Fortsetzung der Großen Koalition wäre möglich, dann aber unter Führung der Sozialdemokraten.

dts/pa