Vorweihnachtliches Derby | Friedberger Handballer erwarten Haunstetten

Am Samstag endet ein spannendes und erfolgreiches Handballjahr für den TSV Friedberg mit einem Highlight. Zum letzten Spiel des Jahres in der Bayernliga kommt der Nachbar aus Haunstetten zum Derby. Anpfiff ist am Samstag ab 20 Uhr.

In Friedberg ist man zufrieden mit seiner Arbeit, Der Vertrag von Trainer Kqiku (re) wurde verlängert. Foto: Oliver Riesenberger

Das Kinderheim Friedberg wird im Rahmen des Spiels eine Spende erhalten. Denn der Reinerlös aus dem Verkauf der Adventskalender wird an diese Einrichtung gehen. Abteilungsleiter Dirk Kreutzburg liegt das enorm am Herzen: „Wir wollen damit Kindern, die es nicht immer so guthaben, das Weihnachtsfest etwas versüßen. Darum werden wir Verantwortliche und Kinder aus dem Friedberger Heim am Samstag zu uns einladen und ihnen diese Spende übergeben. Hoffentlich können wir unsere Besucher auch mit einem guten Handballspiel unterhalten.“

Sportlich läuft es gut für den TSV in dieser Saison. Platz drei in der Bayernliga und der Pokalsieg im bayrischen Wettbewerb sind bemerkenswerte Erfolge. Darum hat sich die Abteilungsleitung dazu entschlossen, den Vertrag mit Trainer Fadil Kqiku vorzeitig zu verlängern. „Für uns ist dieser Schritt die einzig logische Konsequenz“, sagte Kreutzburg. „Fadil steht genau für das ein, was wir planen: Wir wollen hier in Friedberg wieder etwas Besonderes aufbauen, wir planen langfristig und uns liegt Kontinuität am Herzen. Der Trainer passt gut zu uns und wir freuen uns, dass wir die Vertragsverlängerung abschließen konnten.“

Der Coach ist mit dieser Entwicklung ebenfalls glücklich. „Vor uns liegen ein langer Weg und viel Arbeit, aber die Herausforderung reizt mich“, sagte Trainer Fadil Kqiku. „Ich freue mich, mit der Mannschaft zu arbeiten, die Chemie passt. Auch zu den beiden Abteilungsleitern Dirk Kreutzburg und Simone Neumeier habe ich ein super Verhältnis. Meine Familie ist mit dieser Entscheidung glücklich, und das ist das Allerwichtigste für mich. Wir wollen den erfolgreichen Weg gemeinsam weitergehen. “

Friedberg beendet die Hinrunde in der Bayernliga mit diesem Heimspiel. Mit Haunstetten kommt derselbe Gegner in die TSV – Halle, der auch schon beim Sieg im Pokalfinale vor zwei Wochen zu Gast war. Friedberg würde sein Handballjahr natürlich gerne mit einer Wiederholung dieses Ergebnisses beenden.

Aber die Handballer müssen auf einige Spieler verzichten. Paul Thiel kann nach seiner Schulterverletzung noch nicht spielen, Linksaußen Alexander Schneider fehlt nach einer Knieverletzung. Die endgültige Diagnose steht noch aus, aber glücklicherweise ist zumindest das Kreuzband nicht betroffen. Fabian Abstreiter fehlte unter der Woche Grippe erkrankt im Training. Die Einheiten verpasste auch Andreas Dittiger, der beruflich bedingt unterwegs war. Nach dem Spiel wartet eine lange Pause auf den TSV, denn wegen der Handball – Weltmeisterschaft startet die Bayernliga erst wieder am 26. Januar. Darum will der TSV am Samstag nochmals alles geben, damit er sich mit einem Derbysieg von seinen Fans verabschieden kann.

Am Samstag um 18 Uhr empfängt die Friedberger Zweite den TV Gundelfingen. Der Tabellenführer der Bezirksoberliga wird der jungen Mannschaft alles abverlangen.

Friedbergs Zweite konnte am letzten Samstag mit dem Sieg in Aichach einen wichtigen doppelten Punktgewinn feiern. Der erste Erfolg seit Oktober lässt die Herzogstädter etwas Abstand gewinnen vom Tabellenende und hilft ihnen dabei, sich im Mittelfeld der Bezirksoberliga festzusetzen.

Auch Gundelfingen gelang am vergangenen Wochenende ein wichtiger Sieg. Die Schwaben setzten sich nämlich im Spitzenspiel gegen Schwabmünchen durch, das zuvor ebenfalls alle Spiele gewonnen hatte.

Damit ist am Samstag in Friedberg eine Mannschaft zu Gast, die mit der beeindruckenden Bilanz von neun Siegen aus neun Spielen anreist. Die junge Friedberger Mannschaft, in der erneut zahlreiche Spieler aus der A – Jugend zum Einsatz kommen werden, wird dabei sicherlich stark gefordert werden. Im vorletzten Spiel des Jahres strebt sie aber dennoch eine Überraschung an.

Domenico Giannino (gia)