Wahnsinnige viereinhalb Minuten | Augsburger Panther gewinnen verrücktes Spiel in Düsseldorf

Lange hatten die Augsburger Panther in Düsseldorf wie der Verlierer ausgesehen, doch dann kamen die wahnsinnigen letzten gut fünfeinhalb Minuten. Der AEV holte doch noch drei bereits abgeschriebene Punkte.20231116 Aev Muenchen1 12

Die Augsburger Panther waren mit einem 4:1-Erfolg über Köln in die Weihnachtstage gegangen, in Düsseldorf sollten sie dann für eine späte Bescherung sorgen. Anfangs hatte es danach allerdings gar nicht ausgesehen.

Bereits in der zweiten Spielminute hatte Olischewski mit einem platzierten Schuss Keller überwinden können. Die DEG hätte nach den ersten zwanzig Minuten bereits höher führen können, doch der Pfosten und Keller verhinderten den zweiten Treffer.

Dies erledigten die Hausherren kurz nach dem ersten Seitenwechsel. Borzecki konnte sich gegen Rantakari durchsetzen und traf per Rückhand zum verdienten, aber sicher nicht unhaltbaren 2:0 (24.). Puempel brachte Augsburg mit etwas Glück zwischenzeitlich heran (27.). Die Panther erwischten im Anschluss eine gute Phase, den nächsten Treffer aber erzielten wieder die Rheinländer. Clark konnte reichlich Freiraum zur erneuten 2-Tore-Führung nützen (35.).

Was für verrückte viereinhalb Minuten

Nachdem O’Donnell schien die Vorentscheidung gefallen (47.). Es schien aber nur so, dieses Spiel sollte seinen wirklichen Höhepunkt noch erleben. 5:41 Minuten vor der Schlusssirene tankte sich Esposito durch die Düsseldorfer Hintermannschaft und netzte zum 2:4 ein. Die Hoffnung keimte wieder auf, der AEV drückte nun auf das Tor von Haukeland. Gut zwei Minuten später konnte Collins gegen passive Düsseldorfer den Anschluss herstellen. Die Schwaben drückten anschließend auf den Ausgleich und konnten diesen tatsächlich noch erzielen. Erneut war es Collins, der ein tolles Zuspiel von Hakulinen zum 4:4-Ausgleich verwertete. Die Panther nützten die anschließende Schockstare der Düsseldorfer EG und drehten dieses verrückte Spiel.

Punktepolster auf den Abstiegsrang

Puempel jagte 38 Sekunden nach dem Ausgleich die Scheibe aus kurzer Distanz zum 5:4 in die Maschen. Vier Tore innerhalb von nur viereinhalb Minuten bescheren den Augsburger Panthern und ihren zahlreich mitgereisten Fans drei Punkte zum Weihnachtsfest. Die Mannschaft von Trainer Christof Kreutzer schiebt sich durch den Erfolg in der Tabelle an der DEG vorbei auf Rang 11. Der Vorsprung auf den Schlusslicht Iserlohn beträgt jetzt elf Punkte. Mit einem Sieg beim Vorletzten Nürnberg am Donnerstag könnte man entspannter in den Jahreswechsel gehen.