Warnstreik fordert Bayerns Berufspendler erneut heraus

Wegen Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr kommt es in Bayern seit den Morgenstunden zu erheblichen Einschränkungen – vor allem in den zwei größten Städten München und Nürnberg. 

Streikender «Wir streiken dafür, dass endlich die Ungleichheit in den Tarifverträgen beendet wird. Wir wollen endlich in einem Tarifvertrag zusammenarbeiten.» Die Warnstreiks, die seit Tagen andauern, werden in der Öffentlichkeit kontrovers diskutiert. Viele Menschen sind der Auffassung, dass die befristeten Arbeitsniederlegungen unverantwortlich sind, weil in der Folge Busse und Bahnen teils überfüllt sind. Das finden viele gerade in Zeiten steigender Corona-Fallzahlen problematisch. Andere argumentieren, dass etwa Busfahrer gerade in Corona-Zeiten hohe Gesundheitsrisiken eingingen und deshalb ein Recht auf eine bessere Bezahlung hätten.