Die Organisatoren haben sich lange zum Kosten- und Finanzierungsplan für das Singoldsand Festival 2022 Gedanken gemacht, aber immer mit dem gleichen Ergebnis: „Es wird wohl leider teurer für Euch, liebe Besuchende“, sagt Nicolas Binz aus dem Organisationsteam.

Scheineilig 2020 By Andreas Keilholz 02
ScheinEilig spielen in Schwabmünchen | Foto: Andreas Keilholz

Es wird häufig gefragt, warum das Tagesticket im Jahr 2019 noch 22,-€ kostete und in diesem Jahr 26,- €? In den letzten drei Jahren hat sich einiges getan. Allein die COVID-19 Pandemie, die Energiekrise und Inflation haben direkte Auswirkungen auf die Veranstaltungsorganisation. Das Organisationsteam hat sich einiges überlegt, um dem entgegenzuwirken. Um Kosten zu minimieren wurde abgewogen Inhalte zu streichen, das Gelände zu verkleinern oder nur noch einen Festivaltag zu veranstalten. „Nach 12 Jahren Singoldsand Festival wissen wir jedoch, unser Festival hat einen Investitionssockelbetrag“, so Nicolas Brinz weiter. „Das bedeutet, wenn eine Band auf der Bühne Musik machen soll, brauchen wir immer Techniker am Mischpult, egal ob die Bühne 6 Meter groß ist oder 16 Meter“ ergänzt Enzo Hirsch. Es wird eben ein Grundstock an Investition benötigt und in Folge der Pandemie ist dieser Grundstock teurer als zuvor. „Wir bekommen höhere Einkaufspreise angeboten, nicht weil uns unsere Dienstleister über das Ohr hauen wollen, sondern weil ihre Transport- und Energiekosten ebenfalls steigen“, sagt Lukas Ströll, welcher die Logistik & Infrastruktur mitverantwortet. Die Devise lautet: erstmal selbst machen und eigene kreative Lösungen finden, statt dafür zu zahlen. Leider geht dies nicht in jedem Bereich und insbesondere nicht bei allen externen Dienstleistungen, die zur Veranstaltungsumsetzung benötigt werden. Dazu zählen beispielsweise Bühnenbanner aus den Druckereien, Licht- & Tontechnik, Künstler, Sicherheitsdienst oder auch die Verpflegung von Helfenden. Die Veranstaltungsbranche ist seit Jahren gebeutelt und leidet nun zusätzlich unter Long-COVID. Viele Arbeitnehmer im Niedriglohnsektor sind abgewandert und reißen tiefe Löcher in Strukturen. „Wir konnten auch nicht jede kurzfristige Standabsage unserer professionellen Foodgastronomen aufgrund Personalmangels kompensieren“, so Lea Stegherr.

Auch Sicherheitsfirmen kämpfen: 20 Kilometer weiter und 10 Wochen vor uns hat das PULS Open Air darunter kapituliert. Das Programm war nie schwieriger zusammenzustellen als in diesem Jahr! Nahezu alle verschobenen Tourneen seit Ende 2019 wurden und werden diesen Sommer nachgeholt. Dies bedingt eine Knappheit von Technik, Bandbussen, Technikern oder Tourbegleitern. Das Überangebot an Nachholkonzerten und Festivals führt dieses Jahr dazu, dass ohnehin begrenztes Personal und Material teurer sowie der Kampf ums Publikum größer wird und höhere Gagen anfallen. Gleichzeitig wird der eigene Geldbeutel wöchentlich gefühlt kleiner! „Wir haben das beste für Schwabmünchen daraus gemacht und werden das auch künftig tun“ sagt Enzo Hirsch. „Wir machen das Ganze in unserer Freizeit und einhundertprozentig ehrenamtlich, keiner verdient daran. Wir sind selbst Kulturkonsumenten, die ein Eigeninteresse an vernünftigen Preisstrukturen haben. Von jedem verkauften Bier und Ticket partizipieren örtliche Vereine, welche Jugendarbeit betreiben“, so Hirsch weiter. Was bleibt? Auf das Verständnis unserer Gäste hoffen und ermutigen, weiterhin Konzerte zu besuchen. 

Das komplette, bisher bestätigte Lineup ist unter: https://www.singoldsand-festival.de/line-up/ zu finden.

Tickets gibt es online und vor Ort

Bereits seit Mitte Mai läuft der Onlinevorverkauf für das Singoldsand Festival am 26./27.08.2022. Kombitickets zum Preis von 46 Euro und Tagestickets für 26 Euro sind jeweils zzgl. Gebühren unter www.singoldsand-festival.de/tickets erhältlich. Gleiches gilt für Campingtickets für Besucher aus dem Umland.

Für Kinder bis einschließlich 13 Jahren ist der Eintritt, wie auch in den Vorjahren, frei.

Das Singoldsand Festival ist ein dreitägiges Jugend- und Popkulturfestival für Kultur- und Musikinteressierte sowie Studierende und Familien mit Kindern. Veranstalter ist eine Projektgruppe der Stadt Schwabmünchen mit einem Team von 300 jungen Menschen.