Wasserstoffforschung | „Weiterer Schritt auf Augsburgs Weg zu Bayerns Umweltstadt“

Frohe Botschaft heute beim gemeinsamen Besuch von Dr. Fabian Mehring und Umweltminister Thorsten Glauber in der Umweltstadt Augsburg: das bifa Umweltinstitut GmbH erhält einen Förderbescheid von 155.000 Euro für ihr Projekt „Wasserstoffsystemstudie zur Gewinnung von Wasserstoff aus Abfällen“.

Img 2926
Bild: Marina Jakob

Auf Mehrings Initiative hin stellte die Freie Wähler Landtagsfraktion einen entsprechenden Haushaltsantrag um das Prestigeprojekt nach Augsburg zu holen. Die zentrale Frage des Projekts lautet: Wie kann aus Siedlungsmüll Wasserstoff werden? Das Projekt ist auf ein Jahr terminiert; erste Ergebnisse werden bereits im Frühjahr erwartet und sollen in konkrete Umsetzungen in der Region münden. Unter der Leitung von Professor Dr.-Ing. Wolfgang Rommel dient das Augsburger bifa Umweltinstitut dabei als wesentlicher Thinktank für Bayerns Umweltpolitik.

Mehring ist froh, mit seiner Initiative weitere Forschungsmittel von der Isar an den Lech geholt zu haben: „Ich freue mich, dass Umweltminister Thorsten Glauber meiner Einladung gefolgt ist und sich vor Ort persönlich davon überzeugt, wie die Metropolregion Augsburg eine landesweite Führungsrolle beim klimapolitischen Innovationssprung der nächsten Jahre übernehmen kann. Als unser regionaler Leuchtturm auf diesem Forschungsfeld wird das bifa dabei nicht einzig Papier produzieren, sondern eine verlässliche Bewertung der technischen Machbarkeit von Wasserstoffproduktion aus Siedlungsmüll liefern. Sollte dies gelingen, würde dadurch ein wertvoller Impuls für Energiewende und Klimaschutz aus Augsburg kommen, von dem schon bald ganz Bayern profitieren kann. Die auf den Weg gebrachte Pilotstudie ist deshalb ein weiterer Mosaikstein auf Augsburgs Weg zu Bayerns Umweltstadt.“