Wehrbeauftragte beklagt Sanierungsstau bei Bundeswehr-Infrastruktur

Die Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Eva Högl (SPD), mahnt weitere Investitionen in die Infrastruktur der Kasernen und Liegenschaften der Bundeswehr an. Das geht aus dem Jahresbericht der Wehrbeauftragten für das vergangene Jahr hervor, der am Dienstag vorgestellt wurde. Trotz Investitionen in Höhe von 4,7 Milliarden Euro in den Jahren 2017 bis 2021 bestehe weiterhin ein „hoher Investitions- und Sanierungsstau“, heißt es in dem Bericht.

Wehrbeauftragte Beklagt Sanierungsstau Bei Bundeswehr InfrastrukturBundeswehr-Kaserne, über dts Nachrichtenagentur

Bau- und Sanierungsvorhaben zögen sich nicht selten über viele Jahre, in einigen Fällen sogar über Jahrzehnte hin, was zum Teil an den Bauverwaltungen der Bundesländer liege. Diese seien für grundlegende Aufgaben bei Infrastrukturvorhaben der Bundeswehr verantwortlich, verfügten aber nicht immer über ausreichend Personal oder bearbeiteten Bundeswehrvorhaben nicht unbedingt vorrangig.