Zwei Tage vor Heiligabend geht es in der Eishockey-Oberliga um wichtige Punkte und um finanzielle Unterstützung der Kartei der Not. Zum „Spiel der Herzen“ erwarten die Indians nämlich nicht nur einen starken Gegner aus Selb, sondern auch hunderte blinkende Herzen, die für den guten Zweck an den Mann gebracht werden sollen.

Foto: Alwin Zwibel

Bereits im letzten Jahr veranstaltete der ECDC Memmingen erstmals ein „Spiel der Herzen“, ein toller Erfolg, der nun wiederholt wird. Am Hühnerberg wird, rund um die Oberliga-Partie gegen den VER Selb, einiges geboten sein. An den Eingängen erhalten die Zuschauer blinkende Herzen gegen eine Spende von mindestens 2 Euro. Sämtliche Einnahmen aus dieser Aktion gehen direkt an die ‚Kartei der Not‘, welche Menschen in der Region unterstützt, die unverschuldet in eine Notlage geraten sind.

Auf dem Eis werden die Indians versuchen, den Favoriten aus Selb bestmöglich zu fordern. Ein Sieg gegen ein Spitzenteam der Oberliga wollte den Maustädtern bislang noch nicht gelingen, vielleicht können sie sich kurz vor Weihnachten für ihren tollen Einsatz der letzten Wochen selbst belohnen. Nicht dabei sind auf Memminger Seite definitiv Sven Schirrmacher, der sich beim letzten Heimspiel verletzte sowie Kapitän Jan Benda, zu dem der Verein demnächst ein Update bekanntgeben wird. Nach den Niederlagen am letzten Wochenende gegen Deggendorf und in Sonthofen ist der Rückstand auf Platz 8 inzwischen weiter angewachsen, nur mit einer Siegesserie werden die Rot-Weißen hier noch einmal ein Wort um den Play-Off-Einzug mitreden können.