WEILHEIM. Ein 84-jähriger Mann aus Weilheim teilte der Rettungsleitstelle am Freitagnachmittag, 10. Juni 2022, telefonisch mit, dass er seine Ehefrau getötet habe. Die eingesetzte Streifenwagenbesatzung der Polizei fand in der Wohnung den Leichnam der gewaltsam getöteten 82-Jährigen und nahm den Ehemann fest. Er wurde am heutigen Samstag dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl erließ.   

Party Verboten Berliner Polizei Sperrt Bahnhof Brandenburger Tor 1

Gegen 16.00 Uhr rief ein Mann (84) aus Weilheim unter der Notrufnummer 112 bei der Integrierten Leitstelle (ILS) an und teilte mit, dass er kurz zuvor seine Ehefrau getötet habe. Neben einem Notarzt wurde auch die Polizei mitalarmiert und fuhr an den Einsatzort, ein Mehrfamilienhaus in Weilheim. Die eingesetzten Polizeibeamten fanden in der Wohnung den Leichnam der 82-jährigen Ehefrau des Anrufers. Der Frau, die offensichtlich gewaltsam zu Tode gekommen war, konnte der Notarzt nicht mehr helfen.

Der tatverdächtige Ehemann wurde widerstandslos festgenommen und Ermittlern der Kriminalpolizei übergeben. Der Mann wurde wegen einer leichteren Verletzung, die er sich eigenen Angaben zufolge selbst zugefügt hatte, in ein Krankenhaus gebracht, wo er unter polizeilicher Bewachung bis zum Samstag blieb.

Unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft München II übernahmen Ermittler des Fachkommissariats 1 der Kripo Miesbach die Untersuchungen in dem Fall. Am Tatort, der gemeinsamen Wohnung des Ehepaares, wurden am Freitag bis in den späten Abend hinein die Tatortarbeiten, insbesondere Spurensicherungsmaßnahmen, durchgeführt.

Der tatverdächtige 84-Jährige räumte bei seiner Vernehmung als Beschuldigter die Tötung seiner Ehefrau ein. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft München II wurde er am heutigen Tag wegen des Tatvorwurfs des Totschlags dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl erließ.      

Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen oder Feuerwehren. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.