Für den Regionalligisten FV Illertissen steht die nächste englische Woche an, denn er empfängt heute, Dienstag (19.00) den SV Wacker Burghausen und am Freitag geht es ins Grünwalder Stadion gegen die zweite Mannschaft des FC Bayern München. Zwei Gegner, die man sicherlich zu den Top 5 der Liga zählen kann, was die derzeitige Tabelle bestätigt.

Der heutige Gegner des FV Illertissen, der SV Wacker Burghausen belegt seit Jahren immer wieder einen Spitzenplatz, doch für ganz nach vorn hat es nie gereicht. Momentan sind die Oberbayern Tabellenvierter, haben in der laufenden Runde erst ein Spiel verloren. Da kommt den Illertissern gerade recht, dass sie am Wochenende in Heimstetten siegreich waren, dann ist der Druck nicht so groß. Was aber nicht heißen soll, dass jetzt auf einmal alles von selbst läuft, im Gegenteil. Ein Gegner wie Wacker Burghausen wird den Illertissern alles abverlangen. Dort ist mit Hannes Sigurdsson seit Saisonbeginn ein neuer Trainer tätig, der zuvor beim Bayernligisten schon hervorragende Arbeit leistete. Er stieg mit ihm aus der Landesliga auf und belegte dort in der anschließenden Saison den zweiten Tabellenplatz. Er ist gebürtiger Isländer, war dort auch Spieler, ehe er zwischendurch sein Glück beim damaligen Drittligisten Jahn Regensburg versuchte. Nach nur wenigen Einsätzen dort startete der A-Lizenz Inhaber seine Trainerkarriere 2018 in Deisenhofen. Ein Sprungbrett für ihn und nun versucht er in Burghausen eine junge Mannschaft aufzubauen. Die wird von geführt von Regisseur Felix Bachschmid und Mittelstürmer Andrija Bosniak und ist in der Lage, jeden Gegner zu schlagen.

„Sie haben es verstanden“, weiß der Illertisser Trainer Marco Konrad,“ immer wieder eine schlagkräftige Truppe aufzubauen, obwohl sie oft ihre besten Spieler verloren. Das nötigt uns Respekt, aber keine Angst ab“. Das Ziel sei eindeutig, nach dem Erfolg in Heimstetten nachzulegen. Der gewinne erst an Gewicht, wenn es gelinge gegen Burghausen zu punkten. Dafür steht Marco Konrad der Kader wie zuletzt zur Verfügung. Wahrscheinlich könne auch Kai Luibrand dazustoßen, wobei man bei Hannes Pöschl und Yannick Egle das Abschlusstraining abwarten müsse.