Weltkindertag 20. September | Jedes Kind hat Rechte

Kinder haben Rechte. Diese Rechte sind in der Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen aufgeschrieben, und viele Menschen kennen sie nicht. Das Frère-Roger-Kinderzentrum will das ändern. Hier setzt man jetzt als eine der ersten Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe in Schwaben diese Rechte in den Alltag um und ist damit Wegbereiter für viele andere Wohngruppen und soziale Einrichtungen.

kinderrechte Weltkindertag 20. September | Jedes Kind hat Rechte News Politik Frère-Roger-Kinderzentrums Katholischen Jugendfürsorge Weltkindertag | Presse Augsburg
Jedes Kind hat Rechte, z.B. das Recht zu lernen. | Foto KJF

„Die Kinder und Jugendlichen bei uns sollen in der Lage sein, künftig ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und sich in die Gesellschaft einzubringen“, sagt Fritz Manzeneder, Leiter der Heimgruppen im Kinderzentrum. „Dazu gehört, die eigenen Rechte zu kennen und dafür einzutreten.“ Unter seiner Leitung lief die Kindervollversammlung im April des vergangenen Jahres.

Für diese Vollversammlung hat sich jede Heimgruppe mit einem Kinderrecht beschäftigt und dies dann vor allen vorgestellt. „Für viele unserer Kinder war das sehr überraschend, dass wir einen Kinderrechtekatalog machen. Es war ihnen nicht bewusst, dass sie Rechte haben.“ Dabei wuchs bei den Kindern die Erkenntnis, dass Rechte mit Pflichten verbunden sind. „Das kam tatsächlich von den Kindern“, so Mitarbeiterin Barbara Beutlrock. „Den Kindern war es bewusst, dass sie durchaus das Recht haben, dass ihre Eltern etwas mit ihnen unternehmen, aber auch dass sie sich so verhalten müssen, dass ihre Eltern mit ihnen etwas unternehmen können.“ Der 15-jährige Kamal dachte, dass sich durch die Kinderrechte für ihn nichts ändern würde und er weiterleben könne wie bisher. „Aber das ging nicht. Man muss etwas tun dafür, dass man etwas darf“, ist seine Erfahrung.

Dass Kinder auch in Einrichtungen wie dem Frère-Roger-Kinderzentrum nicht rechtlos sind, war allen Beteiligten klar; neu ist, dass der Begriff Teilhabe in der sozialen Arbeit jetzt auch so angewendet wird, dass Bewohner sozialer Einrichtungen bei ihren eigenen Belangen selbst mitentscheiden können. Ende 2013 wurde aus den Ergebnissen der Kindervollversammlung ein Heft zusammengestellt, das nun alle Kinder und Mitarbeiter, aber auch die Eltern bekommen haben. Dieser Kinderrechtekatalog sei eine gute Sache findet Sebastian Rausch, Leiter einer der Wohngruppen. „Wir sind auf einem guten Weg. Der Umgang miteinander hat sich verändert“, ist sein Eindruck. Und die 17-jährige Melanie strahlt: „Man hört viele Versprechen. Jetzt haben wir es schwarz auf weiß.“ Sie ist eines von zwölf Mitgliedern im bayerischen Landesheimrat, in dem sich Bewohner von Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe für die Wahrnehmung der Rechte und eine möglichst wirkungsvolle Beteiligung einsetzen. So bekommt sie mit, wie das Thema außerhalb des Frère-Roger-Kinderzentrums diskutiert und gesehen wird.

Zuhause in den einzelnen Wohngruppen des Frère-Roger-Kinderzentrums gibt es Kinderkonferenzen, in denen die Kinder und Jugendlichen alltägliche Dinge regeln, die sie selbst betreffen. Da wird dann von den jungen Bewohnern zum Beispiel festgelegt, wer wann Küchendienst macht – dazu braucht es die Erzieher nicht. Zudem tagt einmal im Monat das Kinderparlament, das sich aus den Sprechern der einzelnen Gruppen zusammensetzt. Dieses Kinderparlament hat sogar eine überschaubare Geldsumme zur Verfügung, über die es selbst verfügen kann. Und alle Bewohner konnten vor einiger Zeit sehen, wofür dieses Geld verwendet wurde: Beim Kinderzentrums-Kino gab es Popcorn für alle.

Info:
Das Frère-Roger-Kinderzentrum der Katholischen Jugendfürsorge ist in Augsburg-Oberhausen zu finden. Es bietet verschiedene Dienstleistungen für Kinder, Jugendliche und Familien rund um das Thema Erziehung. Neben Wohngruppen gehören eine Heilpädagogische Tagesstätte, die Frère-Roger-Schule, eine Kindertagesstätte und das Madison-Haus in Cramerton dazu. Ebenso wichtig sind die Mitarbeiter, die Familien zu Hause aufsuchen oder soziale Arbeit in Schulen und an verschiedenen Orten in Stadt und Landkreis Augsburg machen.

Mehr zum Weltkindertag unter www.weltkindertag.de