Bayerns Innen- und Sportstaatssekretär Sandro Kirchner hat heute in Vertretung des Bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder gemeinsam mit Oberbürgermeisterin Eva Weber die Weltmeisterschaften im Kanuslalom 2022 am Augsburger Eiskanal eröffnet.Kanu Wm 1.Jpeg

„Wir freuen uns auf Weltklassesport vor einer beeindruckenden Welterbe-Kulisse“, schwärmte Kirchner. „Für Bayern und Augsburg ist es eine großartige Gelegenheit, sich der Welt als Kanuhochburg zu präsentieren.“ Es sei ein großartiges Beispiel für nachhaltige Sportstättennutzung, dass die WM zum 50. Jubiläum der Olympischen Sommerspiele auf dem historischen Schauplatz von 1972 ausgetragen wird.

Kirchner bezeichnete den Eiskanal als einen wichtigen Standort für den Kanusport in Bayern und in Deutschland: „Die Athletinnen und Athleten finden hier perfekte Bedingungen für ein anspruchsvolles Training.“ Neben der leistungssportlichen Nutzung komme der Eiskanal aber auch den örtlichen Kanu-Vereinen zu Gute, ohne deren essenzielle Basisarbeit es auch keine späteren Weltmeisterinnen und Weltmeister gäbe. „Wir wissen um die große Bedeutung des Eiskanals“, erklärte Kirchner. „Deshalb haben wir hier auch ordentlich investiert, um perfekte Trainingsbedingungen zu schaffen und rund 7,5 Millionen Euro in die Generalsanierung des Olympiaparks am Eiskanal investiert.“

Alles im grünen Bereich | Die Kanuslalom-WM auf dem Augsburger Eiskanal kann kommen

Gute Nachrichten hatte der Sportstaatssekretär bei der Förderung von Internatsunterbringungen von Athleten: „Wir haben entschieden, die Sportförderrichtlinien so anzupassen, dass wir künftig auch Internatsunterbringungen fördern können. Nach intensiven Gesprächen mit den Verbänden sowie der Stadt Augsburg haben wir damit eine einvernehmliche Lösung gefunden, um den Kanu-Standort Augsburg weiter nachhaltig zu stärken.“