Wenn Panther zu Pinguinen werden – EHC Königsbrunn landet Transfercoup und holt Ex-Augsburger

Der EHC Königsbrunn ist als Aufsteiger beachtenswert in der Bayernliga angekommen. Aktuell belegt das Team aus der Brunnenstadt Rang 3. Trotz der tollen Leistungen wollte man sich nochmals verstärken und ist man auf dem Transfermarkt aktiv geworden. Dabei ist ein echter Coup gelungen.

Aleksander Polaczek wird nun (wieder) zum Pinguin. „Polo“ wechselt zum EHC.

33 Punkte nach 19 Spielen bedeuten aktuell Platz 3 in der Bayernliga für den EHC Königsbrunn. Für den Aufsteiger ein absolutes Spitzenergebnis. Doch die Ambitionen in der Brunnenstadt sind hoch. Man möchte sich gerne auf Anhieb in der Topgruppe der Liga etablieren und hat deshalb noch einmal auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Dabei ist ein echter Coup gelungen.

33 Länderspiele, 833 DEL-Partien (226 Scorerpunkte), 80 in der 2. und 96 in der Oberliga, Deutscher Juniorenmeister 1998. Beeindruckende Zahlen stehen in der Vita des heutigen Neuzugangs des EHC Königsbrunn. Zahlen, wie sie im Raum Augsburg, in der jüngeren Vergangenheit nur wenige Spieler vorweisen können. Ein Spieler, wie er für einen Bayernligisten eigentlich nicht zu bekommen ist. Die Brunnenstädter konnten aber tatsächlich Aleksander Polaczek von der Fortsetzung seiner Karriere im Augsburger Vorort überzeugen. Damit kommt Polo in die Halle zurück, in der einstmals die Eishockey-Grundlagen gelernt hatte, bevor er in den Nachwuchs des Augsburger EV wechselte.

Beim AEV beendete er zum Ende der letzten Saison nach drei Spielzeiten auch seine aktive Karriere, da er kein weiteres Vertragsangebot der Augsburger Panther mehr bekommen hatte. Ein Wechsel zu Zweit-oder Oberligisten war für ihn, trotz einiger Anfragen, keine Option. Der 38-Jährige hat sich nach 9 Profistationen mit seiner Familie in den Westlichen Wäldern ein Zuhause geschaffen, dieses wollte er nun nicht wieder verlassen.

Nach ein paar Monaten Pause kam nun aber die Lust auf die Jagd nach der kleinen Hartgummischeibe zurück. Er gab dem beständigen Werben der Verantwortlichen des EHC nach und wird wohl schon am kommenden Wochenende im Trikot mit dem Pinguinlogo und der Rückennummer 16 in Erding (Sonntag) auflaufen.