Bereits am 14.08.2019 erhielt ein Wertinger per Fax eine Nachricht einer angeblichen Rechtsanwaltskanzlei aus Toronto. Der angebliche Notar würde die Auszahlung einer Lebensversicherung eines Kunden betreuen, der nun über 9,8 Millionen US-Dollar vererben würde.

US-Dollars

Da kein näherer Angehöriger ausfindig gemacht wurde, habe man den Wertinger angeschrieben, da dieser den gleichen Nachnamen trage. Der hilfsbereite Anwalt erklärte in seinem Schreiben, dass die Millionen unter ihnen zu gleichen Teilen aufgeteilt werden könnten wenn er sich gleich melden würde. Der Wertinger erkannte jedoch den Betrugsversuch, schlug die Millionen aus und meldete sich stattdessen bei der Polizeistation in Wertingen. Die angegebene Faxnummer stammt laut Ermittlungen nicht aus Kanada sondern aus Samoa. Bei einer Kontaktaufnahme wäre auf den Geschädigten eine horrend hohe Telefonrechnung zugekommen.

Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen oder Feuerwehren. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.