Der ECDC Memmingen setzte sich im letzten Heimspiel des Kalenderjahres gegen den HC Landsberg durch. Mit 4:1 gewannen die Indians gegen die Riverkings und sicherten sich damit drei wichtige Punkte. Rund 2350 Zuschauer verfolgten die Partie, welche unter dem Motto „Spiel der Herzen“ ausgetragen wurde. Eine Spendensumme von rund 2500 Euro konnte gesammelt und der Kartei der Not übergeben werden. Am Freitag geht es zum EV Füssen, dann steht das nächste Derby an.

Gleich mehrere Ausfälle mussten die Indians vor dem Spiel beklagen. Krankheitsbedingt fehlten Marco Eisenhut, Leon Kittel und Donat Peter. Pascal Dopatka war weiter nicht einsatzfähig, Marcus Marsall, aufgrund eines Checks im Spiel gegen Höchstadt, gesperrt.

Pekr Landsberg
Matej Pekr beim 1:0 für die Indians (Foto: Alwin Zwibel)

Im ersten Drittel dominierten die Memminger das Spiel über weite Strecken. Landsberg konzentrierte sich zumeist nur auf die Defensivarbeit. Matej Pekr brach den Bann in der 5.Minute und traf zum 1:0. Jaro Hafenrichter stellte noch vor der Pause das Ergebnis auf 2:0, das aufgrund zahlreicher Chancen mehr als verdient war.

Im zweiten Drittel legte der ECDC in Person von Lion Stange nach. Der Verteidiger platzierte die Scheibe unter die Latte zum 3:0 (27.Minute). Doch der HC Landsberg zeigte sich kämpferisch und gab sich noch nicht geschlagen. Frantisek Wagner tankte sich durch die Indians-Abwehr und schloss zum 1:3 für die Lechstädter ab (29.Minute). Sekunden später war es aber Maxim Kryvorutskyy, der kurz vor der letzten Drittelpause auf 4:1 für Memmingen erhöhte.

Das letzte Drittel blieb torlos und es brannte nicht mehr viel an. Landsberg wollte sich nochmals ins Spiel zurückkämpfen, aber Memmingen verwaltete das Ergebnis und sicherte sich damit wichtige drei Punkte im letzten Heimspiel des Kalenderjahres 2022. 

ECDC Memmingen: Meder (Vollmer) – Stange, Svedlund; Meisinger, Kasten; Menner, Schirrmacher – Hafenrichter, Mastic, Pekr; Topol, Johnston, Pohl; Feigl, Kryvorutskyy, Pfalzer.

Tore: 1:0 (6.) Pekr (Svedlund, Pohl, 5-3), 2:0 (20.) Hafenrichter (Pekr, Meisinger), 3:0 (28.) Stange (Svedlund, Hafenrichter), 3:1 (30.) Wagner (Carciola, Strodel), 4:1 (30.) Kryvorutskyy (Pekr, Hafenrichter).

Strafminuten: Memmingen 8 – Landsberg 6

Zuschauer: 2352