Die zweite Phase einer groß angelegten Erhebung des Landkreises Augsburg zu Fragen der Mobilität startet am morgigen Freitag. Unter anderem werden Antworten zu Fragen wie „Was hält Sie vom Radfahren ab?“ und “ Wie könnte man den Verkehr mit Bus und Bahn besser gestalten?“ gesucht.

Seit dem 2. Juli führt der Landkreis Augsburg eine Mobilitätserhebung durch, die ein möglichst repräsentatives Bild vom Verkehrsverhalten der Bürgerinnen und Bürger liefern soll. Ziel der Untersuchung ist es unter anderem, ein auf den gewonnenen Erkenntnissen basierendes, ganzheitliches Verkehrskonzept für das Augsburger Land zu entwickeln. In einer ersten Phase wurden dazu insgesamt rund 11.000 zufällig ausgewählte Haushalte im ganzen Landkreis angeschrieben. Im Fokus des ersten Untersuchungsabschnitts stand die Frage, wie häufig die befragten Personen die verfügbaren Verkehrsmittel nutzen. Rückmeldungen für die Stichproben-Befragung können noch bis 16. August an das Planungsbüro in Dortmund versandt werden. Mit dem bisherigen Verlauf des ersten, repräsentativen Teils zeigt sich das Bearbeitungsteam zufrieden: „Bislang haben schon über 2000 Personen an der Befragung teilgenommen“, sagt Mareike Hartung, Mobilitätsmanagerin des Landkreises. „Wir sind sehr gespannt, welche Erkenntnisse die Auswertung hervorbringen wird.“

 

Der Landkreis bittet alle Bürgerinnen und Bürger um Teilnahme an der Jedermann-Befragung

 

Am morgigen Freitag, 19. Juli, läuft die zweite Etappe der Mobilitätserhebung an. Alle Bürgerinnen und Bürger sind ausdrücklich dazu eingeladen, sich an der Jedermann-Befragung bis zum 11. August zu beteiligen. Was hält Sie vom Radfahren ab? Wie könnte man den Verkehr mit Bus und Bahn besser gestalten? Welche neuen Mobilitätsangebote würden Sie sich wünschen? Diese und andere Fragen rund um die Mobilität im Landkreis können unkompliziert und anonym auf der Internetseite www.lkaugs-mobil.de beantwortet werden. Zudem bietet die Befragung die Möglichkeit, eigene Kritikpunkte und Verbesserungswünsche rund um das Thema Verkehr einzubringen. „Da wir alle täglich am Verkehr teilnehmen, ist jede einzelne Rückmeldung wertvoll“, sagt Landrat Martin Sailer. „Je mehr Menschen sich an der Erhebung beteiligen, desto konkreter wird unser Bild davon, an welchen Stellen unser künftiges Verkehrskonzept ansetzen muss.“ Die Jedermann-Befragung im Internet läuft bis zum 11. August, für die Teilnahme ist keine Anmeldung nötig. Die Antworten werden wie bei der Haushaltsbefragung unter strenger Einhaltung der datenschutzrechtlichen Vorgaben ausgewertet.