Zum dritten Mal in Folge gelang es dem FV Illertissen ‚zu Null‘ zu spielen, auch wenn am Dienstagabend nur ein torloses Unentschieden gegen Wacker Burghausen heraussprang. Es war allerdings, vornehmlich in der zweiten Halbzeit, eines der besseren Sorte.Fvi Burghausen

In den ersten 45 Minuten sah man zwar zwei Mannschaften, die zunächst Wert darauf legten, sicher zu stehen, doch schon den Weg nach vorn suchten. Für beide war aber am Sechzehner Endstation, es gab so gut wie keine Torchancen. Lediglich den Gästen bot sich schon nach wenigen Sekunden die Möglichkeit zur Führung, als Torjäger Andrija Bosniak aus wenigen Metern vergab. Dann aber neutralisierten sich die Mannschaften völlig und bei den Illertissern verhinderten des Öfteren Ballverluste einen kontrollierten Spielaufbau. Das sollte sich aber in Hälfte zwei grundlegend ändern. Der FVI hatte mehrere klare Torchancen, beim Abschluss aber nicht das nötige Glück. So vergab Jannik Wanner nach einer knappen Stunde, von Jan Konrad prima freigespielt, als er  knapp am langen Eck vorbeizielte. Kurz zuvor hatten die Illertisser jedoch Glück, dass Yannick Scholz nach einer Ecke, am Fünfer freistehend, übers Tor zielte. Der Führungstreffer für die Illertisser lag dann immer wieder in der Luft, doch sie konnten ihre Möglichkeiten nicht nutzen. Kento Teranuma scheiterte an Torhüter Markus Schöller(63.), der Kopfball von Hannes Pöschl hatte nicht genügend Wucht(65.). Jan Konrad scheiterte bei seiner Torchance auch an Torhüter Markus Schöller, der allerdings beim Gewaltschuss von Kai Luibrand machtlos gewesen wäre(73.). Nachdem auch Yannick Glessing an der Burghausener Nummer eins scheiterte und Lukasz Mozler ihn aus etwa zwölf Metern nicht bezwingen konnte, lag ein torloses Unentschieden auf der Hand. Das hätte Kai Luibrand in der Schlussminute verhindern können, doch er jagte den Ball aus wenigen Metern über die Latte.

Marco Konrad (Trainer FV Illertissen): „Es war in der ersten Halbzeit ein sehr taktisch geprägtes Spiel. Burghausen hatte viel Ballbesitz, hat aber auch wenig daraus gemacht. In der zweiten Halbzeit haben wir versucht, Druck auf das Tor des Gegners auszuüben. Wir hatten dann zwei bis drei richtig gute Möglichkeiten die wir liegengelassen haben. Wir haben uns einen Punkt verdient, den nehmen wir gegen einen starken Gegner gerne mit. Wir haben wieder zu Null gespielt. Das gibt uns Aufwind.“

Hannes Sigurdsson (Trainer SV Wacker Burghausen): „Es gab nicht so viele Torchancen. Wir hatten nach einer halben Minute schon die erste Möglichkeit. Wenn wir da das Tor machen, entwickelt sich das Spiel ganz anders. Am Ende des Tages holen wir auswärts gegen einen guten Gegner – der schönen Fußball spielt – ein Unentschieden heraus.“