„Wir gewinnen zusammen und verlieren zusammen.“ | Die Stimmen zur Heimniederlage des FC Augsburg gegen Schalke 04

Der FC Augsburg hatte zum Abshluss des 10. Spieltags den FC Schalke 04 zu Gast in der WWK Arena und zeigte über weite Strecken eine sehr gute Leistung. Was bleibt ist trotz zweimaliger Führung eine sehr unglückliche 2:3 Niederlage. Das haben die Beteiligten nach der Partie dazu zu sagen.

Fca S04 015
Foto: Sebastian Pfister

Alfred Finnbogason: „Wir haben in der ersten Hälfte das Spiel klar dominiert und müssen einfach höher führen. Schalke hat wenig Chancen aus dem Spiel heraus kreiert und trotzdem bekommen wir drei Gegentore. Es liegt an uns, wir müssen hart arbeiten, um gegen Paderborn gewinnen zu können. Heute war viel Gutes zu sehen, aber wir müssen es über 90 Minuten auf den Platz bringen.“

Fca S04 046
Foto: Sebastian Pfister

Daniel Baier: „Das war mit Sicherheit heute die beste erste Halbzeit, die wir bisher gespielt haben, aber davon können wir uns am Ende nichts kaufen. Wir haben gegen Schalke beinahe nichts zugelassen, gehen dann mit 1:1 in die Pause und können sogar wieder in Führung gehen. Nach dem 2:1 haben wir es aber nicht mehr geschafft, uns zu befreien und unsere Chancen zu Ende zu spielen. Ich möchte aber keinen Vorwurf gegen Reece Oxford aufkommen lassen, so etwas passiert. Wir gewinnen zusammen und verlieren zusammen.“

Stephan Lichtsteiner: „Wir haben ein Topspiel gezeigt, am Ende aber unglücklich verloren. So ist der Fußball manchmal. Wir haben sehr gut gespielt, können uns eigentlich nicht viel vorwerfen lassen, aber haben uns nicht für den Aufwand und den Einsatz belohnt.“

Fca S04 008
Foto: Sebastian Pfister

Alexander Nübel (Schalke): Wir haben heute sehr viel Charakter bewiesen, das ist die große Stärke von uns in dieser Saison. Der erste Schicksalsschlag war, als Salif sich verletzt hat. Wir haben danach nicht so recht ins Spiel gefunden, hatten dennoch einige gute Ballbesitzphasen. Augsburg macht das 1:0 – dann war es wichtig, dass wir noch in der ersten Hälfte den Ausgleich erzielen. In der zweiten Halbzeit hatten wir deutlich mehr Ballbesitz und haben bis auf die Elfmetersituation keine zwingende Torchance mehr zugelassen. Salif ist eine wichtige Säule bei uns in der Mannschaft, aber das haben wir heute als Team super kompensiert.