„Wir haben eine gute Reaktion gezeigt“ | Die Stimmen zum FCA-Sieg über Mainz

Der FC Augsburg tat sich gegen Tabellenletzten Mainz 05 lange schwer, ging schlussendlich aber doch als 3:1-Sieger vom Platz. Ein Doppelpack von Andre Hahn besiegelte schließlich den dritten Saisonsieg. Das sagten die Beteiligten nach der Partie.

André Hahn: „Das war ein gelungener Arbeitstag und -sieg. Wir haben eine richtig gute erste Halbzeit gespielt und durch unsere Routine und Erfahrung konnten wir in der zweiten Halbzeit den Sieg einfahren. Zehn Punkte nach sechs Spieltagen sind ein echt guter Start für den FCA, damit sind wir sehr zufrieden. Über meine beiden Tore habe ich mich natürlich riesig gefreut, muss aber auch sagen, dass sie von Alfred und Noah top vorbereitet waren. Wir wollen weiterhin so schnell wie möglich viele Punkte sammeln.“

Ruben Vargas: „Wir waren von der ersten Sekunde an kompakt und hellwach, hatten guten Ballbesitz und die Spielkontrolle und sind verdient in Führung gegangen. So ein Tor schießt man natürlich nicht jeden Tag, auch wenn ich zugeben muss, dass ich den Ball nicht richtig getroffen habe. Nach der Pause war es ein anderes Spiel, aber wir haben dagegengehalten, die Zweikämpfe gewonnen und die entscheidenden Tore gemacht.“

Jeffrey Gouweleeuw: „Das war ein ganz wichtiges Spiel und es war gefährlich, weil Mainz noch keinen Punkt hatte. Aber wir haben den Gegner nicht auf die leichte Schulter genommen, vor der Pause gut Fußball gespielt und aus unseren Chancen ein Tor gemacht. Nach der Pause haben wir ein paar Probleme bekommen, nach dem Ausgleich aber gute Moral bewiesen. Letztlich geht der Sieg absolut in Ordnung.“

Spielbericht: Dritter Saisonsieg | Der FC Augsburg schlägt Mainz dank Hahn-Doppelpack

Danny Latza (Mainz): „In der ersten Halbzeit waren wir viel zu schlecht, haben langsam gespielt und keine Tiefe gehabt, wir hatten keine Torchance. Trotzdem haben wir das Tor mit dem langen Ball über die Kette viel zu leicht bekommen, obwohl wir darauf vorbereitet waren. Nach der Pause waren wir sehr präsent, haben das 1:1 gemacht und weitere Chancen gehabt. Nach dem zweiten Gegentor war jeder wieder mit sich selbst beschäftigt, es war ein Rückschlag und komplett unnötig. Wir belohnen uns nicht, selbst, wenn wir gut spielen und dran sind, das ist auch eine mentale Geschichte. Wir müssen die Leistung der ersten 30 Minuten nach dem Seitenwechsel von Anfang bis Ende auf den Platz bringen.“

Jeremiah St. Juste (Mainz): „Wie wir die erste Halbzeit begonnen haben, war weit unter unserem Niveau. Nach der Pause haben wir ein anderes Gesicht gezeigt. Dann schießen wir den Ausgleich und kassieren diese beiden Gegentore, das ist viel zu einfach. Vielleicht wollten wir zu viel, da müssen wir defensiv aufmerksamer sein und hätten zumindest einen Punkt mitnehmen müssen. Das ist jetzt natürlich sch…“

Rouven Schröder (Manager Mainz): „Wir haben uns für die erste Halbzeit etwas ganz anderes vorgenommen und hatten aus den letzten beiden Spielen Energie gezogen. All das, was uns da ausgezeichnet hatte, war nicht zu sehen. Das hat der Trainer in der Pause auch hinterfragt, wir haben uns mit unseren Passfolgen selbst eingeschläfert. Der einfache Rückstand, als wir nicht gut organisiert waren, hat dann natürlich ins Bild gepasst. Jan-Moritz hat in der Pause sehr gute Worte gefunden, an die Ehre appelliert und den Finger in die Wunde gelegt. Wir sind ganz anders rausgekommen, haben Energie gezeigt, sind nachgerückt, haben die Zweikämpfe gewonnen und völlig verdient das 1:1 gemacht, waren komplett dran. Leider sind wir dann defensiv wieder wackliger geworden und waren beim 1:2 im Strafraum nicht gut abgestimmt. Die erste Halbzeit war nicht ok, jeder weiß, wie der Auftrag gegen Schalke vor der Länderspielpause lautet.“

Heiko Herrlich (Trainer Augsburg): „Wir waren heute das erste Mal in der Favoritenrolle. Wir haben sehr diszipliniert gespielt und in der ersten Halbzeit nichts zugelassen. Aus unseren Chancen haben wir das 1:0 gemacht, das absolut verdient war. Nach dem Seitenwechsel haben wir uns schwerer getan mit dem Mainzer Pressing und hatten erst nach dem 1:1 unseren ersten Torschuss der zweiten Hälfte. Aber wir haben eine gute Reaktion gezeigt und den Druck nochmal erhöht. So waren dann auch die weiteren Tore am Ende leistungsgerecht. Wir dürfen uns jetzt aber nicht ausruhen, sondern müssen dranbleiben und weiter konzentriert arbeiten.“

Jan-Moritz Lichte (Trainer Mainz): „Wir sind insgesamt enttäuscht, sowohl vom Ergebnis, aber auch von unserer Leistung. In der zweiten Hälfte haben wir eine gute Antwort auf den Rückstand gefunden und waren ordentlich im Spiel. Beim 1:2 waren wir eigentlich in der Überzahl, trotzdem hatte André Hahn freie Schussbahn. Danach sind wir nicht mehr zurückgekommen.“

Quellen: FC Augsburg, Mainz 05